Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von epoc frei zugänglich.
70 n. Chr., Jerusalem

Ein Gott, eine Thora - kein Tempel!

Die Vernichtung des zentralen israelitischen Heiligtums hätte das Ende des Judentums bedeuten können. Doch der jüdische Glaube überlebte - als Schriftreligion unter rabbinischer Führung.
14. April 70 n. Chr.: Während des Passahfests belagern römische Legionen Jerusalem und warten darauf, dass ihr Feldherr Titus den Befehl zum Angriff gibt. Als dieser erfolgt, trifft die Attacke die Jerusalemer Juden nicht unvorbereitet. Seit 60 Jahren leiden sie nun schon unter der zunehmenden Steuerlast, die ihnen die römischen Besatzer auferlegen. Das Volk ist verarmt und hungert. Es hat genug vom unersättlichen Imperium – und von diplomatischen Verhandlungen, die letztlich doch immer auf dasselbe hinauslaufen: noch höhere Zahlungen. Bereits im Jahr 66 haben Radikale den gemäßigten Hohen Priester Ananias, das religiöse und politische Oberhaupt der Juden, ermordet und den Besatzern den Krieg erklärt. Zu Recht, glauben mittlerweile die meisten und schließen sich einer der verfeindeten Rebellengruppen an, die gegen die Römer und zugleich um die Führung der Israeliten kämpfen.

Als Titus vor den Stadtmauern die Eroberung der Heiligen Stadt plant, tobt dahinter ein Bürgerkrieg: Die zelotische Partei hat unter ihrem Anführer Eleazar ben Simon den Tempelbezirk eingenommen. Außerdem hält die Privatarmee des Generals Johannes von Gischala aus Galiläa Teile der Stadt besetzt. Der dritte und einflussreichste Rebellenführer im Kampf um die Macht in der judäischen Hauptstadt ist Simon bar Giora, der Kopf der radikalen messianischen Bewegung. Die Jerusalemer haben ihm Einlass gewährt, nachdem Johannes die Zeloten um Eleazar unterworfen hat, als diese gerade im Tempel ihre Passahopfer darbrachten.
06/08

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 06/08

Kennen Sie schon …

Maya, Inka, Azteken - Die Hochkulturen Lateinamerikas

Spektrum Kompakt – Maya, Inka, Azteken - Die Hochkulturen Lateinamerikas

Schon lange vor der Ankunft der Spanier hatten sich komplexe Kulturen im heutigen Lateinamerika gebildet. Was wissen wir heute von den Maya, Inka, Azteken und Co.?

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2016: Die Magie der Schrift

Mit neuen Methoden bringen Forscher alte Schriften zum Sprechen • Tontafeln: Das ehrgeizige Projekt des Assyrerkönigs Assurbanipal • Islamforschung: Die 99 Namen Gottes • Schriftkunst im Rittertum: Wenn Texte töten können

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2015

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2015: Israel und Juda

Der dreifach König: Mit David begann Palästinas goldene Zeit • Pharaos Schatzkiste: Das Heilige Land im Griff der Großmächte • Jahwes Frau: Die unbekannten Seiten des Alten Testaments

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!