Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geheime Kulte der Antike: Mithras: Ein Licht in der Dunkelheit

Mithras war ein altpersischer Gott, der in der römischen Kaiserzeit insbesondere bei sozialen Aufsteigern der Gesellschaft Anhänger fand – zum Ärger der jungen christlichen Kirche.
Vor gut zwei Jahrzehnten stießen Bauarbeiter in Martigny im Schweizer Kanton Wallis auf einen ganz besonderen Tempel der römischen Stadt Forum Claudii Vallen­sium. Unterirdisch angelegt, war er offenbar dem Gott Mithras gebaut worden. Die Ruinen des Heiligtums wurden gründlich archäologisch untersucht, konserviert – und als kleines Museum in das Erdgeschoss des anschließend errichteten Wohngebäudes integriert. Ein weniger glückliches Händchen bewies man im westfranzösischen Angers, dem römischen Juliomagus, als im Frühjahr 2010 bei Erdarbeiten ein Mithräum zu Tage kam. Nach der Ausgrabung musste es privaten Parkplätzen weichen! Damit wurde ein Zeugnis antiker Religiosität vernichtet, das dazu hätte beitragen können, diesen Kult besser zu verstehen. Denn auch nach jahrzehntelanger Forschung ist vieles rätselhaft und bietet Raum für Spekulationen.

Christliche Autoren wie Firmicus Maternus im 4. Jahrhundert n. Chr. plagten allerdings keine Zweifel ob der Natur des konkurrierenden Kults. Sie ließen nichts unversucht, die Anhänger des Mithras zu verunglimpfen: »Sie feiern die Weihezeremonien in entlegenen Höhlen in der Absicht, immer im Schutz der Dunkelheit untergetaucht, die Wohltat des glänzenden und heiteren Lichts zu meiden.« Tertullian, ein christlicher Schriftsteller des 2. Jahrhunderts, bezeichnete die Mithrastempel gar als Festun-gen der Finsternis.

Der Kult war scheinbar aus dem Nichts im Römischen Reich aufgetaucht – wo neben Jupiter, Juno und Minerva zahllose Gottheiten mit unterschiedlichen Zuständigkeiten angerufen wurden. Weiheinschriften und Überreste einstiger Tempel bezeugen die Verehrung des Mithras erstmals gegen Ende des ersten nachchristlichen Jahrhunderts. Die Lehre besaß offensichtlich eine große Anziehungskraft, die dem neuen Gott zu einem wahren Siegeszug verhalf. …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Muskeln halten das Herz-Kreislauf-System fit – sogar im Schlaf

Es ist Januar und die Fitnessstudios sind so voll wie nie. Klar, Sport tut gut – vor allem unserem Herzen. Doch wie und was sollte man trainieren? Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Atommüll die Erforschung des Mondes befeuern kann. Und: Was ist dran an der Theorie der Achsenzeit?

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Spektrum Geschichte – Achsenzeit

Im 1. Jahrtausend v. Chr. kam es zur Wende in der Menschheitsgeschichte. Gelehrte entwickelten weltweit aufklärerische Ideen, auf denen die heutigen Gesellschaften beruhen. Die These der Achsenzeit klingt fantastisch und ist es auch. Über eine verführerische Theorie, die gut 200 Jahre lang bestand.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literatur
M. Clauss, The Roman cult of Mithras (Edinburgh 2000).
R. Gordon, Stichwort ‘Mithras’ in: Reallexikon für Antike und Christentum (im Druck, Stuttgart 2011).
M. Martens, G. de Boe (Hrsg.), Roman Mithraism. The Evidence of the Small Finds (Brüssel 2004).