Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Das Auto – ein Nachruf

Seit seiner Erfindung legte das Kraftfahrzeug einen beispiellosen Siegeszug hin. Doch allmählich neigt sich die Ära des privaten Autobesitzes dem Ende zu.
Porträt von Michael SpringerLaden...

Erwachsen werden, das hieß in meiner Jugend: den Führerschein machen und mit dem ersten selbst verdienten Geld (plus einer elterlichen Starthilfe) einen fahrbaren Untersatz kaufen. Seither habe ich im Lauf der Zeit fünf oder sechs gebrauchte Pkws besessen, lebe aber nun schon jahrzehntelang autofrei. In meiner mittelgroßen Stadt komme ich mit Fahrrad, Carsharing, Bus und Taxi gut zurecht – und spare obendrein eine Menge.

So beobachte ich aus persönlicher Distanz eher gelassen, wie sich das Image des Autos wandelt: vom Vehikel der individuellen Freiheit zum ökologischen Problem. Dabei ist mir bewusst, dass Pendler und Landbewohner bis auf Weiteres mangels Alternativen nicht ohne ein oder sogar zwei Autos auskommen können. Deshalb geht der Wandel nicht glimpflich ab, sondern wird von heftigen Auseinandersetzungen begleitet. Ein Beispiel bietet der Aufstand der französischen »Gelbwesten« gegen die Einführung einer Ökosteuer auf Diesel und Benzin …

September 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2019

Kennen Sie schon …

40/2019

Spektrum - Die Woche – 40/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Smart Homes, der Lichtverschmutzung und Experimenten.

14/2019

Spektrum - Die Woche – 14/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Impfen, Klimaschutz und Narzissten.

09/2019

Spektrum - Die Woche – 09/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns kosmischen Treffern, Virunga und der Resilienz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!