Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Bildgebung

Ein neuer Atlas des Gehirns

Seit Jahrhunderten entwerfen Wissenschaftler "Landkarten" unseres Denkorgans. Doch die bisherigen Ansätze werden der wahren Komplexität des Gehirns nicht gerecht. Deshalb arbeiten die Mediziner und Hirnforscher Karl Zilles und Katrin Amunts an einer neuen Kartografie des Geistes.
Hirnlandschaften
Die Frage, wo genau im Gehirn bestimmte geistige Prozesse ablaufen, beschäftigt Wissenschaftler, seit sie das zirka drei Pfund schwere Organ in unserem Kopf als Sitz des Denkens erkannt haben. Schon immer haben Hirnforscher daher "Landkarten" des Gehirns erstellt, auf denen sie Regionen für die unterschiedlichsten mentalen Prozesse markierten wie Kontinente auf einer Weltkarte.
Die meisten dieser Versuche verfehlten jedoch aus heutiger Sicht ihr Ziel. So nahm man noch bis in die frühe Neuzeit an, dass die verschiedenen Ventrikel – mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume im Gehirn – für alle mentalen Prozesse, auch Imagination oder Gedächtnis, zuständig seien. Das umliegende Nervengewebe, wie wir heute wissen, die biologische Grundlage all dieser Prozesse, sahen die frühen Hirnforscher als unwichtig an …
Juli/August 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Amunts, K. et al.: Cytoarchitecture of the Cerebral Cortex - More Than Localization. In: Neuroimage 37, S. 1061-1065, 2007.

Schleicher, A. et al.: Observer-Independent Method for Microstructural Parcellation of Cerebral Cortex: A Quantitative Approach to Cytoarchitectonics. In: NeuroImage 9, S. 165-177, 1999.

Toga, A. W. et al.: Towards Multimodal Atlases of the Human Brain. In: Nature Reviews Neuroscience 7, S. 952-966, 2006.

Zilles, K., Amunts, K.: Receptor Mapping: Architecture of the Human Cerebral Cortex. In: Current Opinion in Neurology 22, S. 331-339, 2009.

Zilles, K., Amunts, K.: Centenary of Brodmann’s Map Conception and Fate. In: Nature Reviews Neuroscience 11, S. 139-145, 2010.

Zilles, K. et al.: Architectonics of the Human Cerebral Cortex and Transmitter Receptor Fingerprints: Reconciling Functional Neuroanatomy and Neurochemistry. In: European Neuropsychopharmacology 12, S. 587-599, 2002.