Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schwerpunkt HIV: Ein neuer Hoffnungsschimmer?

Zwei jüngst entdeckte Antikörper gegen HIV sind einzigartig: Schon in geringer Konzentration neutralisieren sie in Testsystemen verschiedene Stämme des Aidserregers – und sie richten sich gegen Teilstrukturen des viralen Hüllproteins, die einen neuen Ansatz zur Impfstoffentwicklung versprechen.
Antikörper gegen HIVLaden...
Die Hindernisse bei der Entwicklung einer Schutzimpfung gegen HIV erscheinen oft unüberwindbar. In den verschiedenen Erdteilen grassieren unterschiedliche Stämme in unzähligen Varianten. Zudem entstehen in jedem HIV-Infizierten immer wieder neue abgewandelte Versionen des Erregers. Allerdings enthält das Hüllprotein, mit dem das Virus an seine Zielmoleküle auf menschlichen Zellen andockt, auch gewisse wenig veränderliche Elemente. Theoretisch sollte es also möglich sein, mit dem Hüllprotein als Impfstoffkomponente auch breit wirkende neutralisierende Antikörper zu erzeugen. Das sind solche, die nicht bloß wenige ähnliche Virusvarianten am Befall der Zellen hindern, sondern ein ganzes Sortiment aus mehr als einen Stamm. Doch bisherige Versuche in diese Richtung verliefen weit gehend enttäuschend.

Nicht dass solche Breitband-Antikörper gegen HIV im menschlichen Körper nie entstünden: Eine Hand voll sind seit rund zehn Jahren bekannt. Leider erwiesen sich Breite und Stärke ihrer neutralisierenden Wirkung als meist zu begrenzt, wenn es um Viren ging, die nicht dem Stamm (Subtyp) B angehören. Aber gerade die Nicht-B-Stämme verursachen die Mehrzahl der Infektionen außerhalb von Nordamerika und Europa, vor allem in Entwicklungsländern. Insgesamt ereignen sich 95 Prozent aller Infektionen in der Dritten Welt, so die Internationale Aids-Impfstoff-Initiative IAVI. Nach Schätzungen dieser globalen Non-Profit-Organisation würde schon ein zu 50 Prozent wirksamer Impfstoff, den man 30 Prozent der Bevölkerung verabreichte, die Zahl der Neuinfektionen in Entwicklungsländern binnen 15 Jahren halbieren können...
November 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2009

Kennen Sie schon …

31/2020

Spektrum - Die Woche – 31/2020

Neue Tests, um Sars-CoV-2 zu diagnostizieren, sollen Normalität ermöglichen. Außerdem in dieser Ausgabe: wie südafrikanische Züchter Löwen hungern lassen.

24/2020

Spektrum - Die Woche – 24/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Covid-19, der Elektromobilität und unvernünftigem Handeln.

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!