Direkt zum Inhalt

Interview: "Ein Ort, der Angst macht"

Der Psychiater Michael Linden erforscht Arbeitsplatzphobien, ihre Ursachen und Risikofaktoren sowie besondere Schwierigkeiten in der Therapie.
Herr Linden, ist Arbeitsplatzphobie ein Phänomen der Globalisierung?
Nein. Angst vorm Arbeitsplatz gab es schon immer. Sie wurde allerdings bisher nicht in ihrer Bedeutung wahrgenommen, weil man sich mehr über den Arbeitsplatz an sich als über die Angst der Menschen vor ihm Gedanken gemacht hat.
Die Arbeitsplatzphobie wird als Störung bislang nicht von den Krankenkassen anerkannt. Wieso ist sie Ihrer Meinung nach dennoch ein eigenständiges Krankheitsbild?
Auch wenn sie nicht im ICD aufgelistet ist, hat sie einen eigenen Krankheitswert ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Was die Wiener Teststrategie leisten kann

Dieses Mal blicken wir nach Wien. In der aktuellen Ausgabe von »Spektrum – Die Woche« berichtet unsere Autorin Ruth Eisenreich, wie die österreichische Hauptstadt Millionen Massentests für die gesamte Bevölkerung organisiert. Und nicht zuletzt, ob das in Deutschland auch ginge.

Spektrum Psychologie – Loslassen

Ob Beziehungen, Lebensträume oder Jobs: Nicht an allem im Leben können wir ewig festhalten. Manchmal erschweren Bindungserfahrungen aus der Kindheit das Loslassen. Doch mit den richtigen Strategien können Neuanfänge trotzdem gelingen.

Spektrum - Die Woche – Warum loslassen so schwer ist

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem dem aktuellen Sachstandsbericht des Weltklimarats, der globalen Impfstoffverteilung sowie der Frage, warum Loslassen so schwer ist. (€)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!