Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ein Ozean des Wissens

Die Denker der Aufklärung wollten den Menschen verbessern und die Welt erfassen. In einer von Theorien geprägten Epoche waren Entdecker wie James Cook die Praktiker.
"In einem gleichen Zeitraum hat niemand je die Grenzen unseres Wissens in gleichem Maße erweitert", schwärmte der deutsche Naturforscher und Revolutionär Georg Forster über James Cook, den er auf dessen zweiter Weltum­segelung begleitet hatte. Heute, mehr als zwei Jahrhunderte später, fragt sich die amerikanische Ethnologin Adrienne L. Kaeppler, "ob die Aufklärung ohne seine Reisen dieselbe gewesen wäre". Solch hohes Lob für einen braven Seemann mag verwundern, zumal Cook in eine Zeit geboren wurde, die längst von den Ideen und Idealen der Aufklärung beseelt war; von dem Vertrauen darauf, dass sich der Mensch durch den Gebrauch seines Verstands und seiner Vernunft vervollkommnen kann ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!