Direkt zum Inhalt

Riskantes Spielen: Ein Recht auf Schrammen

Kinder wollen und sollen nicht ständig beschützt werden. Sie müssen im Spiel immer wieder Wagnisse eingehen, um sich psychisch und körperlich gesund zu entwickeln. Und das klappt am besten in freier Natur.
Geübter KraxlerLaden...

Hoch oben im Kirschbaum sitzt er, Vincent, ein Lächeln im Gesicht, und summt. Es hat ihn einige Mühe gekostet, dorthin zu gelangen: Zuerst über den schräg hängenden Stamm balancierend, bis der zu steil wurde, dann einen Moment der Angst überwindend, das Zögern, das "Kann-ich-nicht". Schließlich beherzt das letzte Stück steigend bis zum herrlichen Ausguck in luftiger Höhe, wo er zufrieden und eins mit sich selbst verweilt.
Wie fast alle seine Altersgenossen liebt mein Sohn, jetzt fünfeinhalb, das Klettern. Wo Bäume fehlen, turnt er auf Spielgeräten, Boulderwänden oder Schränken, hinauf, immer hinauf. Oder hinunter – Sprünge übt er seit Jahren: vom Fels ins Gras, von der Mauer auf Asphalt oder die Treppe hinab, zwei Stufen, drei, inzwischen fünf, die Hosen haben Löcher, die Beine blaue Flecken.
Wer viel mit Kindern zu tun hat, weiß, wie sehr sie solchen Nervenkitzel lieben, den Wonneschauer der Gefahr, die Höhe, die Geschwindigkeit, das Kreiseln, Schaukeln, Hängen, Ba­lancieren. Im Spiel mit Wagnis und selbst gewähltem Risiko, erklären Entwicklungsforscher, loten Kinder Grenzen aus, um Schritt für Schritt darüber hinauszuwachsen ...

Juni 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juni 2012

Kennen Sie schon …

Erfolg und Niederlage

Spektrum Kompakt – Erfolg und Niederlage

Zwischen begeistertem Jubel und tiefer Niedergeschlagenheit liegt oft nicht viel - im Sport beispielsweise nur die entscheidende Sekunde oder ein knapper Zentimeter. Wie gehen wir mit diesen starken Gefühlen um? Wie spornen wir uns an, und was hilft uns, Enttäuschungen zu verarbeiten?

12/2016

Gehirn&Geist – 12/2016

In dieser Ausgabe informiert Gehirn und Geist über die Hintergründe unseres Umgangs mit Haustieren, unsere innere Uhr und die Rationalität unserer Entscheidungen. Außerdem: kollektive Intelligenz und Placebo Effekt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Bringolf-Isler, B. et al.: Assessment of Intensity, Prevalence and Duration of Everyday Activities in Swiss School Children: a Cross-Sectional Analysis of Accelorometer and Diary Data. In: International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity 6, 5, 2009

Lampert, T., et al: Körperlich-sportive Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 50, S. 634-642, 2007

Little, H.: Relationship Between Parents' Beliefs and Their Responses to Children's Risk-Taking Behaviour During Outdoor Play. In: Journal of Early Childhood Research 8, S. 315-330, 2010

Sandseter, E.: Categorising Risky Play - How Can We Identify Risk-Taking in Children's Play? In: European Early Childhood Education Research Journal 15, S. 237-252, 2007

Sandseter, E., Kennair, L.: Children's Risky Play from an Evolutionary Perspective: The Anti-Phobic Effects of Thrilling Experiences. In: Evolu­tionary Psychology 9, S. 257-284, 2011


Louv, R.: Das letzte Kind im Wald? Geben wir unseren Kindern die Natur zurück. Beltz, Weinheim 2011
Der US-Autor Richard Louv gibt viele Denkanstöße und praktische Tipps.

Weber, A.: Mehr Matsch! Kinder brauchen Natur. Ullstein, Berlin 2012
Leidenschaftliches Plädoyer für mehr Naturerfahrung im Leben von Kindern

Lindon, J.: Too Safe for their Own Good. Helping Children Learn about Risk and Skills. National Children's Bureau, London, 2011 (2. Auflage)
Handbuch für Eltern