Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sinne: Das Gefühl von Norden

Können Menschen mit mehr als fünf Sinnen wahrnehmen? Wissenschaftler der Universität Osnabrück wollen den Orientierungssinn ihrer Probanden mit Hilfe eines Kompassgürtels schärfen. Unsere Autorin hat ihn ausprobiert.
SelbstversuchLaden...

Sechs Wochen lang sind der Gürtel und ich unzertrennlich. Wenn ich zur Uni fahre, kitzelt er mich an der Wirbelsäule; auf dem Heimweg am Bauch. Leichtes Vibrieren teilt mir mit, wo Norden ist. Der schwarze Gurt an meiner Taille heißt feelSpace-Gürtel, zu Deutsch "fühl den Raum". Unter seiner Kunstfaseroberfläche verbergen sich ein Kompass und 30 kleine Vibrationsmotoren, wie sie sonst ein Handy zum Surren bringen. Stets vibriert einer der Motoren, und zwar derjenige, der zum magnetischen Norden zeigt. So weiß ich ständig, wo diese Himmelsrichtung gerade liegt.

"Unsere fünf Sinne – Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten – sind gewissermaßen zufällig", sagt Peter König, Leiter des feelSpace-­Projekts und Professor für Neurobiopsychologie an der Universität Osnabrück. "Das menschliche Gehirn ist nicht auf sie beschränkt, sondern durchaus in der Lage, neue zu lernen." Die Idee, dass unsere Sinnesorgane nicht nur bestimmte Arten von Reizen wahrnehmen können, ist an sich alt. Schon in den 1960er Jahren sorgte der US-amerikanische Neurophysiologe Paul Bach-y-­Rita (1934 – 2006) mit einer Apparatur für Furore, mit der blinde Patienten visuelle Reize wieder wahrnehmen konnten – mit Hilfe ihres Tastsinns. Er entwickelte ein Gerät, das den blinden Probanden ihre Umgebung quasi auf den Rücken malte. Eine Kamera erfasste das Sichtfeld der Personen und war mit einer Vorrichtung aus 400 vibrierenden Platten verbunden. Jede Platte bildete ein Pixel aus dem Kamerabild ab und vibrierte, wenn dort ein gewisser Farbverlauf erreicht wurde. Mit der Zeit waren Bach-y-Ritas Versuchspersonen dadurch in der Lage, einfache geometrische Formen im Raum zu erkennen und sich besser zu orientieren ...

Kennen Sie schon …

Dossier 3/2021

Gehirn&Geist – Dossier 3/2021: Bewusstsein und Philosophie

Gefühlte Wahrheit: Warum moralische Werte oft mehr zählen als Fakten • Entschlüsselter Geist: Wie unser Gehirn die Zukunft simuliert • Große Visionen: Soll sich der Mensch technisch aufrüsten?

12/2020

Gehirn&Geist – 12/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit Schmerz und dessen Wahrnehmung zwischen Leid und Lust. Außerdem im Heft: Lernen und kognitive Belastung, Traumwelt von Blinden, Kinder und die Corona-Pandemie, Ignoranz.

Blick in die Zukunft

Spektrum Kompakt – Blick in die Zukunft

Wir leben in der Gegenwart, wir können in die Vergangenheit zurückblicken - aber was bringt uns die Zukunft? Diese Frage beschäftigt unser Gehirn genauso wie Analysten an Prognosemärkten oder Exosoziologen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Abboud, S. et al.: EyeMusic: Introducing a “Visual” Colorful Experience for the Blind Using Auditory Sensory Substitution. In: Restorative Neurology and Neuroscience 32, S. 247-257, 2014

Bach-Y-Rita, P. et al.: Vision Substitution by Tactile Image Projection. In: Letters to Nature, Nature 221, S. 963 – 964, 1969

Kärcher, S. M. et al.: Sensory Augmentation for the Blind. In: Frontiers in Human Neuroscience 6, 2012

Kaspar, K. et al.: The Experience of New Sensorimotor Contingencies by Sensory Augmentation. In: Consciousness and Cognition 28, S. 47-63, 2014

Maidenbaum, S. et al.: Vision Through Other Senses: Practical use of Sensory Substitution Devices as Assistive Technology for Visual Rehabilitation. In: Control and Automation (MED), 22nd Mediterranean Conference of IEEE, S. 182-187, 2014

Nagel, S. K. et al.: Beyond Sensory Substitution— Learning the Sixth Sense. In: Journal of Neural Engineering 2, S. 13 – 26, 2005

Striem-Amit, E., Amedi, A.: Visual Cortex Extrastriate Body-Selective Area Activation in Congenitally Blind People “Seeing” by Using Sounds. In: Current Biology 24, S. 687-692, 2014

Striem-Amit, E. et al.: Reading with Sounds: Sensory Substitution Selectively Activates the Visual Word Form Area in the Blind. In: Neuron 76, S. 640-652, 2012

O'Regan, J. K.: What it is Like to See: A Sensorimotor Theory of Perceptual Experience. In: Synthese 129, S. 79-103, 2001