Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Die Phönizier: Ein Volk von cleveren Betrügern

Zu den aufschlussreichsten Quellen über die Phönizier gehören die beiden Epen des Homer. Besonders in der Odyssee schildert der antike Dichter das Händlervolk mit all den Vorurteilen, die die Griechen gegen die Nachbarn aus der Levante hegten.
Die Phönizier sind ein rätselhaftes Volk. Um so viel wie möglich über sie zu erfahren, sichten Forscher alle auch noch so abwegigen Quellen. Neben den archäologischen Zeugnissen sind das vor allem schriftliche Überlieferungen. Nur leider schrieben die Phönizier selbst auf vergänglichen Materialien – insbesondere Leder- und Papyrusrollen –, welche längst verloren sind. Also müssen sich die Wissenschaftler bei den anderen schriftkundigen Völkern des östlichen Mittelmeerraums umsehen und dort nach Erwähnungen der Phönizier suchen. Da kommen prinzipiell die Hethiter in Frage, die Aramäer und Hebräer, die Assyrer, die Ägypter und die Griechen.

Von den Hethitern ist freilich nicht viel zu erwarten, denn ihr Großreich brach schon um 1180 v. Chr. zusammen – bevor die Phönizier sich aufmachten, von der Levante aus die Mittelmeerküsten zu besiedeln. Auch bei den Aramäern, Hebräern, Assyrern und Ägyptern ist über die phönizische Kultur, die von etwa 1000 bis 600 v. Chr. ihre Blüte erlebte, kaum etwas überliefert. Zu den wenigen Ausnahmen gehören die ältesten Teile des hebräischen Alten Testaments ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!