Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

See- und Flussdeiche: Ein Wall gegen das Wasser

An den Küsten schützen Deiche seit Jahrhunderten vor Sturmfluten, an Flüssen vor Hochwasser. Die Baustoffe kommen auch heute noch meist aus der Natur.
Mit 130 Kilometer pro Stunde raste der Orkan Vincinette in der Nacht des 16. Februar 1962 über Norddeutschland hinweg, peitschte die See auf und trieb Welle auf Welle in die Elbe. Gegen 22 Uhr brach in Cuxhaven der erste Deich, wenige Stunden später hielten auch Hamburgs Dämme die Wassermassen nicht mehr auf. Viele Bewohner wurden im Schlaf überrascht, mehr als 300 Menschen starben. In schrecklicher Erinnerung haben viele auch noch das Hochwasser der Oder im Sommer 1997. Infolge starker Niederschläge in den tschechischen und polnischen Gebirgsregionen wurden dort weite Landesteile überflutet, mehr als 100 Todesopfer waren zu beklagen. Im Bereich des so genannten Oderbruchs in Brandenburg mussten tausende Menschen evakuiert werden. Der Sachschaden belief sich in Deutschland auf 250 Millionen Euro, in Polen und Tschechien waren es gar 2,8 Milliarden Euro.

Der Kampf gegen Sturmfluten oder Hochwasser ist so alt wie die Versuche, in überschwemmungsgefährdeten Gebieten zu siedeln. Schon um das Jahr 1000 n. Chr. umgaben Ringdeiche wertvolle Ackerflächen in Norddeutschland. Bereits Anfang des 13. Jahrhunderts war die gesamte deutsche Nordseeküste durch eine geschlossene Deichlinie gesichert, ihre Nutzung und Instandhaltung wurde gesetzlich geregelt. Seine Erfahrungen als Deichrichter fasste der friesische Landwirt Albert Brahms (1692-1758) in "Anfangsgründe der Deich- und Wasser-Baukunst" zusammen; das Werk markierte den Beginn des Küsteningenieurwesens.

Hohe Wellen können vor allem dann große Schäden anrichten, wenn sie mit voller Wucht an den Bauwerken aufprallen. Deshalb besitzt die dem Meer zugewandte Böschungsseite ein Gefälle von nur 16 Prozent. Wie an einem lang auslaufenden Strand auch zerlaufen selbst große Brecher darauf zu kleinen, ungefährlichen Wellen. Allerdings beansprucht diese Bauweise viel Platz, was die beachtliche Breite wichtiger Seedeiche erklärt...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Nord- und Ostsee - Am Rand des Atlantiks

Nord- und Ostsee sind beliebte Ferienregionen. Kein Wunder: An und vor ihren Küsten lässt sich nicht nur entspannen, sondern auch viel entdecken und erleben. Auch historisch haben die Regionen viel zu bieten. Und auf Grund des Klimawandels große Probleme zu lösen.

Spektrum - Die Woche – Zurück in die Eiszeit

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Spektrum - Die Woche – Flut in Deutschland

Die verheerende Flutkatastrophe wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Doch wie ist das Rekordhochwasser überhaupt zu Stande gekommen? Und können sich Überflutungen künftig verhindern lassen? Das erfahren Sie in dieser Woche.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!