Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Paläoanthropologie: Ein weiteres Puzzlestück der menschlichen Evolution

Ein Fund aus Israel legt nahe, dass dort vor 120.000 bis 140.000 Jahren noch archaische Menschen lebten - und sogar auf den frühen modernen Menschen trafen.
Blick auf die Ausgrabungsstätte in Nesher RamlaLaden...

Es sind nur wenige Fossilien, die in Israel ans Licht kamen: Teile eines Unterkiefers und die beiden Scheitelbeine eines Schädels, das rechte immerhin fast komplett. Doch Israel Hershkovitz von der Universität Tel Aviv und sein Team sind davon überzeugt, mit den Knochen die Überreste einer bislang unbekannten Menschenlinie in Händen zu halten. Jenes Individuum, das vor 120 000 bis 140 000 Jahren im heutigen Israel lebte, war nach ihrer Ansicht weder ein Neandertaler noch ein Homo heidelbergensis noch gar ein anatomisch moderner Mensch. Sie nennen es den »Nesher-Ramla-Homo«, nach seinem Fundort.

»Es ist ein sehr interessanter Fund«, meint Jean-Jacques Hublin vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der die Untersuchung bestens kennt, an ihr aber nicht beteiligt war. Über hunderttausende Jahre sei das Gebiet entlang der öst­lichen Mittelmeerküste – die Levante – ein Treffpunkt unterschiedlichster Menschenlinien gewesen, sagt Hublin. Das zeige sich nun einmal mehr …

Kennen Sie schon …

Die Ersten in Amerika

Spektrum Geschichte – Die Ersten in Amerika

Trotz harscher Bedingungen wanderten Menschen vor mehr als 20.000 Jahren von Sibirien gen Amerika. Wie die Erstankömmlinge die Beringstraße überquerten, ist umstritten.

Nord- und Ostsee - Am Rand des Atlantiks

Spektrum Kompakt – Nord- und Ostsee - Am Rand des Atlantiks

Nord- und Ostsee sind beliebte Ferienregionen. Kein Wunder: An und vor ihren Küsten lässt sich nicht nur entspannen, sondern auch viel entdecken und erleben. Auch historisch haben die Regionen viel zu bieten. Und auf Grund des Klimawandels große Probleme zu lösen.

29/2021

Spektrum - Die Woche – 29/2021

Die verheerende Flutkatastrophe wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Doch wie ist das Rekordhochwasser überhaupt zu Stande gekommen? Und können sich Überflutungen künftig verhindern lassen? Das erfahren Sie in dieser Woche.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Hershkovitz, I. et al.: A Middle Plei­stocene Homo from Nesher Ramla, Israel. Science 372, 2021

Ji, Q. et al.: Late Middle Pleistocene Harbin cranium represents a new Homo species. The Innovation 2021

Mirazón Lahr, M.: The complex landscape of recent human evolution. Science 372, 2021

Shao, Q. et al.: Geochemical provenancing and direct dating of the Harbin archaic human cranium. The Innovation 2021