Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sciencefiction-Film: Ein, zwei Mann auf dem Mond

Michael Springer über den Film "Moon" von Duncan Jones
Moon
Vorneweg ein bisschen Science zu der Fiction: Angenommen, in Zukunft wird es der Menschheit gelingen, ihren Energiebedarf mittels Kernfusion zu decken. Dafür braucht man das Isotop Helium-3, mit nur einem statt der üblichen zwei Neutronen zusätzlich zu den zwei Protonen im Kern. Auf der Erde ist das Isotop rar, auf dem Mond kommt es häufiger vor. Also wird es lohnen, Helium-3 dort zu fördern und mit Raketen zur Erde zu schießen. Aus Kostengründen soll alles möglichst automatisiert ablaufen. Zur Überwachung genügt pro Mondstation ein Mann.
Im Debut des Briten Duncan Jones – er hat sein Handwerk als Werbefilmer gelernt – begegnen wir einem solchen Mondarbeiter. Er ist schon fast drei Jahre dabei und freut sich auf die Ablösung. Sein einziger Ansprechpartner ist der Computer Gerty, der als dienstbarer Geist und verständnisvoller Zuhörer unermüdlich zur Stelle ist...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Was ist Geschlecht, was sexuelle Identität, was inter?

Was ist sexuelle Identität, was Orientierung? Und wie ist es, jugendlich und trans zu sein? Zum Auftakt des »Pride Month« haben wir uns dem Thema »Transgender« gewidmet. Außerdem geht es in dieser »Woche« um eine Metropole, die einst im Meer versank. (€)

Spektrum - Die Woche – Der Knuddelfaktor

Oh wie süß! In dieser Woche geht es um niedliche Tierbabys und Kinder, dank derer sich nicht nur entspannen, sondern auch manipulieren lässt. Außerdem: ein neuartiges kosmisches Hintergrundrauschen und die Alltagsprobleme von Mars-Helikopter Ingenuity (€).

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!