Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Wissenschaftsgeschichte

Einblicke in die Dynamik des Denkens

In den 1960er Jahren entdeckte die akademische Psychologie das Bewusstsein neu: Die höheren geistigen Vorgänge wie Denken und Verstehen rückten wieder ins Visier der Forscher. Diese »kognitive Wende« begründete zugleich eine neue Sicht auf den Menschen.
Psychologische Probleme der Sexualität« hieß der Titel einer exklusiven Veranstaltung an der Stanford University im Jahr 1959. Einige Studentinnen im ersten Semester erhielten die Chance daran teilzunehmen – wenn sie zuvor einen Test bezüglich ihrer sexuellen Unbefangenheit bestanden: Die jungen Damen sollten in Gegenwart des männlichen Versuchsleiters zwölf sexuelle Tabuworte sowie zwei erotische Schilderungen aus zeitgenössischen Romanen vorlesen.
Was heute kaum einer Studentin die Schamesröte auf die Wangen treiben dürfte, kostete die angehenden Akademikerinnen damals große Überwindung. Doch nur wer den Test erfolgreich absolvierte, wurde zur ersten Diskussionsrunde zugelassen und konnte dabei auch die anderen Teilnehmerinnen kennen lernen …
Oktober 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Oktober 2007

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2018

Gehirn&Geist – Dossier 1/2018: Die großen Fragen

Was ist Bewusstsein? • Macht Mitgefühl moralisch? • Existiert die Seele? • Wird Psychologie überschätzt? • Gibt es Wahrheit? • Kann man Resilienz lernen? • Bewirkt Nichts etwas?

Persönlichkeit - Was den Charakter formt

Spektrum Kompakt – Persönlichkeit - Was den Charakter formt

Aufgeschlossen, neugierig, mutig: Wie werden wir zu dem Menschen, der wir sind – und was passiert dabei im Gehirn?

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Aronson, E., Mills, J.: The Effects of Severity of Initiation on Liking for a Group. In: Journal of Abnormal and Social Psychology 59, 1959, S. 177-181.

Festinger, L.: A Theory of Cognitive Dissonance. Evanston, Illinois: Peterson 1957.

Gardner, H.: Dem Denken auf der Spur. Stuttgart: Klett-Cotta 1989.

Neisser, U.: Kognition und Wirklichkeit. Prinzipien und Implikationen der kognitiven Psychologie. Stuttgart: Ernst Klett 1979.