Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Eine Ellipse und zwei Löcher

Jupiter und Venus beeinflussen die Umlaufbahn der Erde in einem 405 000 Jahre dauernden Zyklus – und das schon seit mindestens 215 Millionen Jahren.
Jupiter und Venus

Wer wissen will, wie die Planeten vor mehr als 200 Milionen Jahren standen, sollte ein Loch in unsere Erde graben. Ein tiefes Loch muss es schon sein, aber fünf bis sechs Kilometer sollten reichen, bei Newark an der US-amerikanischen Ost­küste. Ist jenes Loch gegraben, oder besser gebohrt, sowie die darin enthaltenen Sedimentschichten extrahiert und analysiert, so wird man feststellen, dass die Himmelsmechanik eine wundervoll regelmäßige Angelegenheit ist. Genau diese Tatsache beschreiben Forscher um Dennis Kent von der Rutgers University in einem Artikel, der im Fachmagazin »Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America«, kurz PNAS, erschienen ist ...

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – Venus: Der Höllenplanet erhält Besuch von neuen Raumsonden

Mit Raumsonden in die Gluthölle der Venus – wir stellen die neuen Projekte VERITAS und EnVision vor. Weiter berichten wir über die Bedeckung des Sterngiganten Beteigeuze durch den Asteroiden Leona und präsentieren eine Forschungsarbeit zu einer trichterförmigen Struktur im Zentrum der Galaxis. Darüber hinaus erklären wir den Gravitationslinseneffekt eines Galaxienhaufens und führen unsere Serie zur Deep-Sky-Fotografie fort.

Spektrum Geschichte – Die Mär vom Matriarchat

Lebten die Menschen während der Altsteinzeit im Matriarchat? Huldigten die Jäger und Sammler gar einem Kult der »Großen Göttin«? Eine nüchterne Analyse zeigt, warum der Gedanke so nahe liegt und doch so fern der Wirklichkeit sein dürfte. Denn die Beweislage ist dünn.

Spektrum - Die Woche – Die Kinder, denen die Nazis die Identität raubten

Kinder mit »gutem Blut« hatten im Nationalsozialismus keine Wahl: wer sich nicht eindeutschen lassen wollte, wurde zurückgelassen oder getötet. In der aktuellen Ausgabe der »Woche« beleuchten wir das Schicksal zehntausender verschleppter Kinder, die nie von ihrer wahren Herkunft erfahren haben.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Kent, D. V. et al.: Empirical Evidence for Stability of the 405-Kiloyear Jupiter–Venus Eccentricity Cycle over Hundreds of Millions of Years. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 115, S. 6153 – 6158, 2018

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.