Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Alkohol und Gewalt: Eine fatale Verbindung

Rund jedes vierte Gewaltverbrechen wird unter Alkoholeinfluss verübt. Warum das so ist, untersucht der französische Sozialpsychologe Laurent Bègue in einem umfangreichen Forschungsprogramm. Eines seiner Ergebnisse: Schon der Gedanke an Bier oder Schnaps kann Menschen aggressiv machen.
Alkohol
Nahezu alle Formen von Gewalt treten häufig in Verbindung mit Alkoholkonsum auf: ob Schlägereien in der Kneipe oder zwischen rivalisierenden Fangruppen, ob sexuelle Gewalt, Kindesmisshandlung oder Handgreiflichkeiten zwischen Eheleuten. Die kanadischen Psychologen Douglas Murdoch und seine Kollegen von der McGill University in Montreal analysierten 1990 über 9300 Gerichtsakten von Gewaltverbrechen aus insgesamt elf Ländern. Unter dem Strich stand eine erstaunliche Zahl: 62 Prozent der Täter hatten demnach kurz vor oder während ihrer Tat Alkohol getrunken ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 10/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über das Gedächtnis und seine Merkfähigkeit. Wie viel Vergessen ist normal? Außerdem im Heft: Verschwörungstheorien - Keine Chance für Fake News! Evolution - Schlaf ohne Gehirn, Traumatherapie - Kann Ecstasy helfen? Ästhetik – Wann hässlich schön ist

Spektrum - Die Woche – 47/2020

Gleich sieben Planeten umkreisen den Stern Trappist-1. Knapp vier Jahre nach ihrer Entdeckung versuchen Forscher noch immer, Näheres über sie herauszufinden – eine enorme Herausforderung.

Spektrum - Die Woche – 39/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie ein Forscherteam Leben auf Saturnmond Enceladus finden möchte. Außerdem: Sars-CoV-2 mutiert – was bedeutet das? Und wie gut funktionieren eigentlich Antigen-Schnelltests?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Quellen

Bègue, L. et al.: A Message in a Bottle: Extrapharmacological Effects of Alcohol on Aggression. In: Journal of Experimental Social Psychology 45(1), S. 137-142, 2009.

Bègue, L., Subra, B.: Alcohol and Aggression: Perspectives on Controlled and Uncontrolled Social Information Processing. In: Social and Personality Psychology Compass 2(1), S. 511-538, 2008.

Cook, P. J., Moore, M. J.: Violence Reduction through Restrictions on Alcohol Availability. In: Alcohol Health & Research World 17(2), S. 151-156, 1993.

Miller, T. R. et al.: The Costs of Alcohol and Drug-Involved Crime. In: Prevention Science 7(4), S. 333-342, 2006.

Murdoch, D. et al.: Alcohol and Crimes of Violence: Present Issues. In: International Journal of the Addictions 25(9), S. 1065-1081, 1990.

Scribner, R. A. et al.: The Risk of Assaultive Violence and Alcohol Availability in Los Angeles County. In: American Journal of Public Health 85(3), S. 335-340, 1995.

Weisman, A. M., Taylor, S. P.: Effect of Alcohol and Risk of Physical Harm on Human Physical Aggression. In: Journal of General Psychology 121(1), S. 67-76, 1994.