Direkt zum Inhalt

Essay: Neuer Wein in Alten Schläuchen

In den Migrationsdebatten unserer Zeit zirkulieren Deutungsmuster, die mehr als 100 Jahre alt sind.

»Je höher die Kultur, desto stärker ist meist die Mischung«, schrieb 1907 der seinerzeit wohl einflussreichste deutsche Historiker Eduard Meyer (1855–1930). Im Vorteil seien demnach stets diejenigen Gesellschaften, denen es gelinge, möglichst viele fremde Einwirkungen aufzunehmen und zu einer »inneren Einheit« zu verschmelzen. Eine gegenüber Fremden abgeschottete Lebensweise hingegen bringe laut Meyer eher Entwicklungsnachteile. Diese überraschend modern klingende These entsprang einem damals gängigen Forschungsansatz: Bedeutsame geschichtliche Prozesse wie der Untergang des Römischen Reichs sollten sich durch »Völkerwanderungen« erklären lassen. Dieser Gedanke unterliegt, von den Protagonisten meist unerkannt, auch heutigen Argumenten in Flüchtlingsdebatten. Offenbar ist es eine historische Konstante, die Vergangenheit aus Sicht der Gegenwart zu deuten und umgekehrt die Gegenwart im Spiegel der Vergangenheit zu betrachten.

Das zeigte sich im 19. und frühen 20. Jahrhundert, als Altertumsforscher angesichts spektakulärer Ausgrabungen im Vorderen Orient fragten: »Was sind die Grundlagen von Zivilisation?« beziehungsweise »Wie entstehen Kulturen?« ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Neolithikum – Zeitalter der Siedler und Bauern

In der Jungsteinzeit entwickelten Menschen in Vorderasien erstmals Landwirtschaft und Viehzucht. Ihre Nachkommen besiedelten ganz Europa und legten den Grundstein für spätere Hochkulturen am Kontinent sowie im alten Orient.

Spektrum - Die Woche – Milliarden frei fliegender Planeten

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Covid-19 tötet. Außerdem erfahren Sie mehr über Milliarden frei fliegende Planeten und bedrohte Monarchfalter.

Spektrum der Wissenschaft – Der Mensch: Der Mensch

Ein einzigartiges Wesen - Kommunikation: Der Ursprung der Sprache • Steinzeit: Wie sich Homo sapiens durchsetzte • Aggression: Die Erfindung des Krieges

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!