Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Stress: Des einen Last, des anderen Lust

Andauernde psychische Belastung schadet Körper und Geist. Ob es dazu kommt, hängt allerdings auch von der persönlichen Sichtweise ab: Menschen mit positivem »Mindset« meistern Belastungen eher.
Ich muss das noch fertig machen

Seit uns die Corona-Pandemie fest im Griff hält, fühlen sich viele Menschen besonders gestresst. Mir präsentierte kürzlich mein Zahnarzt die Quittung: Monate des Zähneknirschens, gepaart mit engen Deadlines im Beruf und Home-Schooling von zwei Kindern, hinterließen gleich vier angegriffene Zähne in meinem Gebiss.

Das ist allerdings noch ein harmloses Problem verglichen mit denen von vielen anderen. 2021 berichtete die US-amerikanische Psychologenvereinigung APA, zwei Drittel der Amerikaner litten unter »Pandemiestress«. Die Mediziner sehen darin einen möglichen Grund für die jüngst deutlich gestiegene Zahl von Menschen mit Depressionen, Ängsten, Herzkrankheiten, Essstörungen und anderen gesundheitlichen Einschränkungen. Manche Experten warnen gar vor einer »Krise der seelischen Gesundheit« mit ernsten Folgen für die Gesellschaft ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Akzeptieren, loslassen, weitermachen

Nicht alles im Leben lässt sich planen und kontrollieren – und manchmal tut man gut daran, Dinge loszulassen, Rückschläge zu akzeptieren und einen anderen Weg voran zu finden.

Gehirn&Geist – Psyche am Limit

Ängste, Psychosen, Traumata • Borderline: Welche Rolle spielt die Kindheit? • Multiple Persönlichkeit: Wenn das Ich zersplittert • Schizophrenie: Die Wurzeln des Wahns

Spektrum - Die Woche – »Wir können uns aktiv verändern – ein Leben lang«

Persönliches Wachstum ist in jedem Lebensabschnitt und bis ins hohe Alter möglich – man muss nur wollen, sagt die Psychologin Eva Asselmann im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Die Menschheit greift wieder nach dem Mond.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Crum, A. et al.: Catechol-O-methyltransferase moderates effect of stress mindset in affect and cognition. PLOS ONE 13, 2018

Crum, A., Langer, E. J.: Mind-set matters: Exercise and the placebo effect. Psychological Science 18, 2007

Keech, J. et al.: The association between stress mindset and physical and psychological wellbeing: Testing a stress beliefs model in police officers. Psychology and Health 35, 2020