Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von astronomie heute frei zugänglich.

Röntgenastronomie: Eine neue Gattung Schwarzer Löcher

Astronomen haben bislang ganz große und ganz kleine aufgespürt – aber gibt es nirgendwo welche mittlerer Größe?
M82 – die ZigarrengalaxieLaden...
Prinzipiell lassen sich Schwarze Löcher jeder beliebigen Masse ganz einfach herstellen: Man stecke eine Menge Materie in ein Volumen, das klein genug ist – und schon sorgt die Schwerkraft dafür, dass es entsteht. Doch seit es Hinweise auf die Existenz dieser faszinierenden Himmelskörper gibt, fanden die Astronomen nur zwei Arten: einerseits die Leichen massereicher Sterne, die zwischen zwei und zwanzig Sonnenmassen enthalten, andererseits die Monster in den Galaxienkernen mit Millionen oder gar Milliarden Sonnenmassen. Seltsamerweise schien es in dem Bereich dazwischen keine zu geben. Doch die Natur lässt für gewöhnlich keine solch großen Lücken klaffen. Schließlich kann man die Massen von Galaxien, Sternhaufen, Sternen und Planeten als lückenlose Linie auftragen. Warum also sollten die Schwarzen Löcher gegen dieses universelle Prinzip verstoßen?
Dezember 2006

Dieser Artikel ist enthalten in astronomie heute Dezember 2006

    Kennen Sie schon …

    06/2019

    Spektrum - Die Woche – 06/2019

    In dieser Ausgabe widmen wir uns der Landwirtschaft, Supernovae und Querschnittlähmung.

    Februar 2019

    Sterne und Weltraum – Februar 2019

    Neue Gravitationswelle bricht alle Rekorde – Teleskoptechnik – Asteroid Bennu – Merkur – Komet Wirtanen

    47/2018

    Spektrum - Die Woche – 47/2018

    In dieser Ausgabe widmen wir uns Gärten, der Quantenmechanik und dem Geschmackssinn.

    Lesermeinung

    1 Beitrag anzeigen

    Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

    Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!