Direkt zum Inhalt

Chemie: Eine sanfte Supersäure



Je bereitwilliger eine Säure Protonen abgibt, desto stärker ist sie; den Rekord halten die so genannten Supersäuren. Nun ist es einer Arbeitsgruppe um Christopher Reed von der Universität von Kalifornien in Riverside gelungen, eine der bisher stärksten Säuren herzustellen, die ihre Partner beim Protonieren im Gegensatz zu den bisher bekannten Supersäuren aber nicht zersetzt. Die Chemiker konnten an einem bestimmten Carboran-Ion – einer käfigartigen Bor-Kohlenstoff-Wasserstoff-Verbindung – dauerhaft ein Proton platzieren und so eine Säure gewinnen, die millionenmal stärker ist als Schwefelsäure. Sie verhält sich ansonsten aber relativ reaktionsträge, weil sie sich damit begnügt, das Proton wieder loszuwerden. Sogar die empfindlichen Fulleren-Moleküle ließen sich so auf sanfte Weise protonieren. Große Bedeutung könnte die neue Säure für die Raffination von Erdöl zur Herstellung von Benzin mit hoher Oktanzahl erlangen. (Science, Bd. 289, S. 101)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 9 / 2000, Seite 26
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!