Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Eine Akkretionsscheibe mit Spiralstruktur

In der Sternentstehungsregion Rho Ophiuchi im Sternbild Schlangenträger befindet sich in 453 Lichtjahren Entfernung zur Erde der junge Stern Elias 2-27. Astronomen um Laura Pérez vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn beobachteten mit Hilfe des Millimeterwellen-Observatoriums ALMA eine auffällige Spiralstruktur in der Gas und Staubscheibe rund um diesen Stern.

In der Sternentstehungsregion Rho Ophiuchi im Sternbild Schlangenträger befindet sich in 453 Lichtjahren Entfernung zur Erde der junge Stern Elias 2-27. Astronomen um Laura Pérez vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn beobachteten mit Hilfe des Millimeterwellen-Observatoriums ALMA eine auffällige Spiralstruktur in der Gas und Staubscheibe rund um diesen Stern. Sie ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sich Planeten bilden können. Die Spiralstruktur umfasst die Materie in der protoplanetaren Scheibe, aus der neue Planeten hervorgehen können. Erstmals ließ sich damit diese theoretisch vorhergesagte Phase in der Entwicklung junger Sterne beobachten.

Dezember 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Dezember 2016

Kennen Sie schon …

November 2019

Sterne und Weltraum – November 2019

Kosmischer Stammbaum – Mission PLATO – Planeten-Fahndung – Merkur zieht vor der Sonne vorüber

Juni 2019

Sterne und Weltraum – Juni 2019

Ultima Thule – Verlorene Sterne – Jupiters Opposition – Private Sternwarte

März 2018

Sterne und Weltraum – März 2018

Staubastronomie - Die Energiequellen der Sterne - Astronomietag 2018 - Ausblick auf die Aktivität der Sonne

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!