Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sciencefiction: Eine überwältigende Scheinwelt

Das Sciencefiction-Computerspiel »Mass Effect« besticht durch spielerische Freiheit, sehr gute Optik und eine ausgefeilte Hintergrundgeschichte. Pazifisten sollten aber die Finger davon lassen: Es wird kräftig geballert.
Die Normandy aus »Mass Effect«
Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2183. Sie heißen Shepard, sind Elitesoldat und kommandieren ein hochmodernes Raumschiff. Der Rat, eine interstellare Regierung aus Außerirdischen, beauftragt Sie, einen abtrünnigen Agenten namens Saren zu verhaften. Sie nehmen die Jagd auf und fliegen kreuz und quer durch die Galaxis. Ihr Auftrag führt Sie zu fremden Planeten und Monden. Schon bald merken Sie, dass Saren von einer furchtbaren Macht gelenkt wird – einer Macht, die vielleicht das Ende der Zivilisation einläutet …

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!