Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Tourette-Syndrom: Eine Zahnschiene gegen Tics

So genannte Beißschienen kennt man vor allem als Behandlung gegen unbewusstes nächtliches Zähneknirschen. Laut einem aktuellen Bericht aus Japan jedoch könnten die durchsichtigen Kunststoffteile noch einem ganz anderen Zweck dienen. Zahnmediziner und Neurologen um Jumpei Murakami von der Universität Osaka schildern, dass die Einsätze Menschen mit Tourette-Syndrom dabei helfen, ihre Tics zu kontrollieren.

Zu den markantesten Symptomen dieser Erkrankung gehören unwillkürliche Bewegungen und Lautäußerungen, die von Zuckungen und Räuspern bis zum Schreien obszöner Kraftausdrücke reichen können …

1/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Movement Disorders 34, 2019