Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft: Asteroidenforschung: Einem Asteroiden hautnah

Im Dezember 2014 startete die japanische Mission Hayabusa-2 zum 950 Meter ­großen Asteroiden Ryugu und erreichte ihn rund dreieinhalb Jahre später. Neben der ­Entnahme von Boden­proben und ihrem anschließenden Rücktransport zur Erde war das Absetzen von kleinen Landern eines der Hauptziele der Mission. Hier berichten wir über die Mission der deutsch-französischen Sonde MASCOT.
Hayabusa-2 / MASCOTLaden...

Mit an Bord von Hayabusa-2 war das Experimentpaket MASCOT, der »Mobile Asteroid Surface Scout«, eine deutsch-französische Landesonde. Sie besaß keine Räder, war aber trotzdem mobil und verfügte über einen Orientierungssinn. Das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Kooperation mit dem französischen »Centre National d'Études Spatiales« (CNES) entwickelte Landemodul konnte sich mittels eines innenliegenden Schwungarms auf der Oberfläche des Asteroiden fortbewegen (siehe Kasten S. 32). So führte MASCOT an unterschiedlichen Stellen Messungen durch – so etwas gab es noch nie.

Der erste Einsatz eines solchen hüpfenden Landemoduls funktionierte hervorragend und lieferte den Nachweis, dass diese Technik auf kleinen Asteroiden mit geringer Schwerkraft funktioniert. Vor allem aber sendete MASCOT wichtige wissenschaftliche Daten direkt von der Oberfläche Ryugus, der zu den erdnahen Kleinplaneten des Apollo-Typs gehört (siehe Kasten S. 34).

MASCOT landete am frühen Morgen des 3. Oktober 2018 um 2:59 Uhr MESZ sicher auf dem kleinen Himmelskörper. Die Sonde absolvierte zunächst einen vollständigen Messzyklus aller Instrumente über einen Asteroidentag und eine Asteroidennacht hinweg. Ein Tag-Nacht-Zyklus auf Ryugu entspricht 7 Stunden und 36 Minuten. Nach einem »Mini-Move«, einem kleinen Hüpfer von dreieinhalb Zentimetern, nahm MASCOT mehrere zusätzliche Bildsequenzen auf. Aus ihnen ließen sich dreidimensionale Bilder der Oberfläche generieren, was die Bestimmung von Entfernungen und Größen ermöglichte. Bei den ersten Manövern bewegte sich MASCOT jeweils einige Meter bis zur nächsten Messstelle. Zum Abschluss wagten die Forscher noch einen größeren Hüpfer. …

Juni 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Juni 2020

Kennen Sie schon …

September 2020

Sterne und Weltraum – September 2020

Komet NEOWISE: Grandiose Bilder eines Schweifsterns - Schwerelosigkeit: Auf der Suche nach neuen Materieformen - Milchstraßensystem: Gigantische Verbiegung rotiert im Raum - Poröser Asteroid: Raumsonde fotografiert Oberfläche von Ryugu - Mars in Opposition: Die Jagd nach Details beginnt schon jetzt

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

40/2018

Spektrum - Die Woche – 40/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen und der Kernfusion.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!