Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Tourette-Syndrom: Einen Tic anders

Sie fuchteln mit den Armen, bellen oder fluchen: Tourette-Patienten benehmen sich oft auffällig und jenseits der gesellschaftlichen Norm. Das kann zu Ausgrenzung und anderen Problemen führen. Dabei sind die Betroffenen nur ein wenig anders – wohl auf Grund einer Reifungsstörung des Gehirns.
Kein Benehmen?!Laden...

Daniel Weber schiebt in einer ausladenden Bewegung seinen Unterkiefer zur Seite. Immer wieder, ob er will oder nicht. Der 33-Jährige ist nahezu unfähig, die leere Kauaktion zu stoppen. Sie sei wie ein Zwang, berichtet er. Das belaste ihn nun schon seit mehreren Monaten. Er habe Schmerzen im Kiefergelenk und Abriebspuren an den Zähnen – mal ganz abgesehen von den verständnislosen Blicken seiner Mitmenschen, dem Kichern und den hinter seinem Rücken getuschelten Kommentaren.
Mit diesem Problem stellte sich Daniel vor etwa drei Jahren in unserer Spezialsprechstunde für Bewegungsstörungen bei Kindern und Erwachsenen im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf vor. Schnell stellte sich heraus, dass der junge Mann bereits seit seiner Kindheit unter einer ganzen Reihe schwer kontrollierbarer Bewegungen leidet: So "muss" er zeitweise mit den Augen rollen, den Kopf in den Nacken werfen oder Grimassen schneiden. Manchmal bellt er auch wie ein Hund, dann wieder entschlüpfen ihm obszöne Ausdrücke. Zuweilen berührt er auch Dinge mit der Hand oder der Stirn – immer wieder, so lange, bis er das Gefühl hat, "jetzt ist es gut". Neurologen sprechen bei dem eigentümlichen Verhalten von Tics ...

11/2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen