Direkt zum Inhalt

Intuition: Einfach + schön = wahr

Viele Menschen halten ästhetisch Ansprechendes automatisch für richtig. Sogar Mathematiker beurteilen Formeln und Theoreme gern anhand ihrer "Attraktivität". Wieso?
Stimmt's
Die Idee, dass Schönheit nicht bloß Blendwerk sei, sondern dem Guten und der Erkenntnis dienen solle, geht schon auf den griechischen Philosophen Platon zurück. Auch im Mittelalter waren Künstler und Gelehrte davon überzeugt, dass etwas Wahres nicht hässlich sein könne. Und bis heute berichten Mathe­matiker und Physiker, dass die Eleganz einer Theorie ihnen oft einen ersten Anhaltspunkt dafür liefert, ob sie richtig ist. Der Mathematiker Hermann Weyl (1885-1955) ging einmal so weit, eine an sich widerlegte Hypothese über die Schwerkraft aufrechtzuerhalten, nur weil er die Formel so schön fand. Weyls Instinkt erwies sich als richtig – seine mathematische Grundidee kam später in der Quantenelektrodynamik doch noch zu ihrem Recht.
Natürlich kann sich auch die eleganteste Theorie als falsch herausstellen. Die Verbindung zwischen "schön" und "richtig" ist also nicht naturgegeben, erst der menschliche Geist stellt sie her. Warum? Im Jahr 2004 veröffentlichte einer von uns (Rolf Reber) zusammen mit Norbert Schwarz von der University of Michigan in Ann Arbor und Piotr Winkielman von der University of California in San Diego eine Theorie des ästhetischen Empfindens. Danach finden wir ein Kunstwerk oder ein Musikstück besonders schön, wenn es für uns einfach ist, dieses wahrzunehmen. Psychologen nennen diese Leichtigkeit "Processing Fluency", zu Deutsch: Verarbeitungsflüssigkeit ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Kunst, Kitsch und Kreativität

Ist das Kunst, oder kann das weg? Ein beliebter Satz, hinter dem viel mehr steckt, als man zuerst vielleicht denkt. Denn was ist eigentlich Kunst? Wo ist die Grenze zu Kitsch?

Spektrum - Die Woche – 15/2021

Jetzt neu: @spektrum hat das Wichtigste der Woche für Sie gebündelt. Wieso manche Impfstoffe erst nach zwei Dosen so richtig wirken und warum alles immer komplizierter wird, lesen Sie in dieser Ausgabe (€).

Spektrum Kompakt – Eine Frage des Vertrauens

Vertrauen - in sich und in andere - ist eine Grundlage des sozialen Miteinanders. Dabei steht es im ständigen Wechselspiel mit Vernunft und Intuition, Wissen und Erfahrung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Reber, R. et al.: Processing Fluency and Aesthetic Pleasure: Is Beauty in the Perceiver's Processing Experience? In: Personality and Social Psychology Review 8, S. 364-382, 2004.

Topolinski, S., Strack, F.: The Analysis of Intuition: Processing Fluency and Affect in Judgments of Semantic Coherence. In: Cognition and Emotion, im Druck.

Topolinski, S. et al.: The Face of Fluency: Semantic Coherence Automatically Elicits a Specific Pattern of Facial Muscle Reactions. In: Cognition and Emotion, im Druck.