Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Neurophilosophie

Einmal Moral forte, bitte!

Eine Pille zur Stärkung von Mitgefühl und Hilfsbereitschaft? Klingt abwegig. Doch schon heute können Forscher mit Hilfe verschiedener Botenstoffe im Gehirn unser Urteil in ethischen Fragen manipulieren. Neurophilosophen diskutieren das Für und Wider eines Moraldopings für Jedermann.
Moral auf Rezept

Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf einer Brücke. Unter Ihnen rast eine führerlose Straßenbahn auf fünf nichtsahnende Gleisarbeiter zu. Neben Ihnen steht ein sehr dicker Mann, schwer genug, um die Bahn zu stoppen. Würden Sie ihn hinunterstoßen, um die Arbeiter zu retten? Anders gefragt: Würden Sie einen Menschen opfern, damit fünf andere überleben?
Dies ist ein klassisches Dilemma, für das es keine ethisch einwandfreie Lösung gibt. Um zu ergründen, wie wir moralische Entscheidungen treffen, hat es Forschern auf der ganzen Welt gute Dienste geleistet. Als die Psychobiologin Molly Crockett von der University of Cambridge das Gedankenexperiment mit Probanden in ihrem Labor durchspielte, stellte sie fest, dass etwa vier von zehn den dicken Mann im Zweifelsfall von der Brücke stoßen würden, die übrigen entschieden sich dagegen.
In einem zweiten Versuchsdurchgang sah das Ergebnis allerdings ganz anders aus: Die Teilnehmer schreckten eher davor zurück, dem unbeteiligten Mann zu schaden – der Anteil derer, die ihn auf die Gleise schubsen würden, sank deutlich. Was war passiert? Crockett hatte die moralische Grundeinstellung ihrer Probanden chemisch manipuliert – mit Hilfe des Neurotransmitters Serotonin …

10/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2013

Kennen Sie schon …

Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Spektrum Kompakt – Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Nur eine Minderheit der Menschen bleibt ihr Leben lang psychisch gesund - und noch immer wagen es viele nicht, über Erkrankungen wie Depressionen zu sprechen und sich schnell professionelle Hilfe zu suchen. Dabei gibt es inzwischen viele Ansätze, einen Weg aus dem Dunkel zu bahnen.

Dossier 1/2018

Gehirn&Geist – Dossier 1/2018: Die großen Fragen

Was ist Bewusstsein? • Macht Mitgefühl moralisch? • Existiert die Seele? • Wird Psychologie überschätzt? • Gibt es Wahrheit? • Kann man Resilienz lernen? • Bewirkt Nichts etwas?

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017: Die geheimnisvolle Welt der Gifte

Ernährung: Warum Gift in Gemüse gesund ist • Chemieprodukte: Wie sehr sie unsere Umwelt wirklich belasten • Trinkwasser: Wenn das Unheil aus dem Boden kommt

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Crockett, M. J. et al.: Serotonin Selectively Influences Moral Judgment and Behavior through Effects on Harm Aversion. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 107, S. 17433-17438, 2010

De Dreu, C. K. W. et al.: The Neuropeptide Oxytocin Regulates Parochial Altruism in Intergroup Conflict Among Humans. In: Science 328, S. 1408-1411, 2010

DeGrazia, D.: Moral Enhancement, Freedom, and What We (Should) Value in Moral Behaviour. In: Journal of Medical Ethics 10.1136/medethics-2012-101157, 2013

Gailliot, M. T. et al.: Self-Control Relies on Glucose as a Limited Energy Source: Willpower Is More Than a Metaphor. In: Journal of Personality and Social Psychology 92, S. 325-336, 2007

Greene, J., Haidt, J.: How (and Where) Does Moral Judgment Work? In: Trends in Cognitive Sciences 6, S. 517-523, 2002

Meyer-Lindenberg, A. et al.: Oxytocin and Vasopressin in the Human Brain: Social Neuropeptides for Translational Medicine. In: Nature Review Neuroscience 12, S. 524-538, 2011

Persson, I., Savulescu, J.: Getting Moral Enhancement Right: the Desirability of Moral Bioenhancement. In: Bioethics 27, S. 124-131, 2011

Savulescu, J., Sandberg, A.: Neuroenhancement of Love and Marriage: The Chemicals Between Us. In: Neuroethics 1, S. 31-44, 2008

Terbeck, S. et al.: Propranolol Reduces Implicit Negative Racial Bias. In: Psychopharmakology 222, S. 419-424, 2012

Tost, H., Meyer-Lindenberg, A.: I Fear for You: A Role for Serotonin in Moral Behavior. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 107, S. 17071-17072, 2010