Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Eins zu eins lässt sich Forschung nicht umsetzen"

Erwin NeherLaden...
Herr Professor Neher, 1991 bekamen Sie zusammen mit Bert Sakmann den Nobelpreis. Es war Ihnen gelungen, erstmals die Ströme durch einzelne Ionenkanäle in Zellen zu messen. 20 Jahre lang hatten Sie diese Moleküle belauscht, wie sie sich öffnen und schließen und damit die Kommunikation zwischen Zellen ermöglichen. Sind Sie also Kommunikationsforscher?

Erwin Neher: Die Frage, wie es ein Lebewesen schafft, seinen komplexen Organismus zu koordinieren, ist bis heute ein Ausgangspunkt für unsere Arbeit. Der Körper besteht aus sehr vielen Einzelzellen, jede davon bereits ein Lebewesen an sich. Alle aber müssen miteinander kommunizieren, wenn das Ganze funktionieren soll. Ionenkanäle sind ein wesentliches Element dabei. Das sind Membranproteine, die unter bestimmten Bedingungen geladene Teilchen durch die Zellmembranen passieren lassen und damit einen Stromfluss ermöglichen, der etwa in unserem Nervensystem Signale leitet.

Ende Juni nehmen Sie zusammen mit 24 anderen Laureaten an der Lindauer Nobelpreisträgertagung teil, um dort mit Nachwuchsforschern zu diskutieren. Auch eine Form der Kommunikation …

Neher: Das authentische Gespräch vis-a-vis ist mir besonders wichtig...
Juli 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2011

Kennen Sie schon …

34/2019

Spektrum - Die Woche – 34/2019

19/2019

Spektrum - Die Woche – 19/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Hubble-Konstante, Erdrutschen und Selbstversuchen.

40/2018

Spektrum - Die Woche – 40/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen und der Kernfusion.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!