Direkt zum Inhalt

Einsame Meteoritensuche



Der vierrädrige Roboter heißt Nomad und soll die Antarktis nach Meteoriten absuchen – vollkommen selbständig. Von seinen Entwicklern an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh als autonomes System konzipiert, verfolgt das Robotvehikel sein selbstgewähltes Suchmuster solange, bis seine hochauflösende Kamera im Eis ein Stück Gestein entdeckt. Vor Ort kann das Gerät die Spreu vom Weizen trennen, also außerirdisches Gestein von terrestrischem Geröll unterscheiden. Ergibt die Analyse, daß es es sich tatsächlich um einen Meteoriten handelt, übermittelt Nomad die exakte Position und liefert auch Bilddaten, damit die Forscher entscheiden können, ob sich eine Bergung lohnt. Das ANSMET-Projekt (Antarctic Search for Meteorites) wird von der NASA finanziert, die darauf hofft, mit autonomen Systemen auch fremde Planeten erkunden zu können. Die unwirtliche Antarktis bietet gute Voraussetzungen für die Erprobung eines solchen Geräts; zudem ist sie ein sehr ergiebiger Meteoriten-Fundort. Insbesondere in der "Elefanten-Moräne", Nomads erstem Suchgebiet, wurden schon über 2000 Meteoriten ein-gesammelt – darunter auch jener berühmte Gesteinsbrocken vom Mars, in dem Wissenschaftler zunächst fossile Spuren von Lebewesen entdeckt zu haben glaubten.


Aus: Spektrum der Wissenschaft 3 / 2000, Seite 14
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Natürliche Archive

Um einen Blick in die Zukunft zu werfen, helfen Daten aus der Vergangenheit. Dafür nutzen Forschende verschiedene natürliche Archive, von Eisbohrkernen bis hin zu Paläo-DNA. Ebenso vielfältig sind auch die Analysemethoden.

Spektrum - Die Woche – 23/2021

Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein. Und über der Kármán-Linie? In dieser Ausgabe geht es um private Weltraumreisen, Reisen mit und ohne Impfpass. Und darum, welche Chancen Ihnen das Alleinsein bietet. Ja, vielleicht sogar auf Ihrem Trip zu den Sternen!

Spektrum - Die Woche – 14/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe ein Interview mit SEti@Home-Gründer David Anderson, erfahren Sie mehr über das Triage-System und die neue Empfehlung zur Keuchhusten-Impfung

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!