Direkt zum Inhalt

Wahrnehmung: Einseitiger Kompass



Unter einäugigen Zugvögeln ist derjenige König, dessen rechtes Auge noch funktioniert. Wie Forscher um Wolfgang Wilschko an der Universität Frankfurt jetzt feststellten, sitzt hier nämlich der magnetische Kompass. Nach heutigem Wissensstand ist es allerdings eigentlich ein chemischer: Durch Licht bereits angeregte Moleküle gehen je nach Ausrichtung der Fotopigmente im Magnetfeld in einen anderen angeregten Zustand über und dienen so als Richtungsgeber.

In den Versuchen der Frankfurter Forscher konnten sich Rotkehlchen, nachdem ihr linkes Auge zugeklebt worden war, noch genauso mühelos zurechtfinden wie zuvor: Beim Umpolen des künstlichen Magnetfeldes wechselten sie gleichfalls die Zugrichtung. War dagegen das rechte Auge abgedeckt, verloren die Tiere völlig die Orientierung. Diese Einseitigkeit spiegelt sich auch im Gehirn wider: In der linken Hirnhälfte der Rotkehlchen sind jene Kerngebiete stärker entwickelt, die sich mit der Verarbeitung magnetischer Richtungsinformationen befassen. Der Vorteil der Aufgabenteilung ist, dass die Tiere so in der rechten Hälfte Kapazität für andere Aufgaben frei haben. (Nature, 3. 10. 2002, S. 467)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 12 / 2002, Seite 45
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Magnetismus - Ein anziehendes Phänomen

Vom Kompass bis zum Datenspeicher, vom Erdkern bis zum Sonnensturm: Magnetismus ist für viele ganz alltägliche wie auch überraschende Phänomene verantwortlich.

Spektrum Kompakt – Navigation - Der richtige Weg zum Ziel

Unterwegs den richtigen Weg finden? Für Zugvögel und Co. kein Problem - auch dank gewisser Fähigkeiten, die sie uns Menschen voraushaben. Aber auch unsere technischen Helfer, die Navigationsgeräte, beeinflussen mehr als nur unsere Routenplanung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!