Direkt zum Inhalt

Jungsteinzeit: Die ersten Bauern Europas

Es dauerte Jahrhunderte, Ackerbau und Viehzucht zu entwickeln. Um vom Nahen Osten aus den europäischen Kontinent zu erfassen, benötigte die neolithische Revolution sogar einige tausend Jahre.

Europas Zukunft begann vor gut 12 000 Jahren im Nahen Osten. Denn ob wir Satelliten ins All schicken, mit Staudämmen neue Anbauflächen erschließen oder Fotos in einem Forum posten, jegliche technologische Entwicklung der Moderne gründet letztlich in einer Schlüsselinnovation der Steinzeit: der Landwirtschaft, die im Nahen Osten ihren frühesten Anfang nahm. Sie ernährte mehr Menschen, als es Jagen und Sammeln je ermöglicht hätten, verlangte Sesshaftigkeit und die Organisation gemeinschaftlicher Aufgaben. Und sie setzte die bäuerlichen Gruppen in Bewegung. Nach der Ankunft des Homo sapiens vor gut 40 000 Jahren erlebte Europa mit den ersten sesshaften Bauern die zweite große Migrationswelle.

23 000 Jahre alte Mahlsteine, mit denen man Samen wilder Formen von Weizen, Hafer und Gerste zerrieb, entdeckten israelische Archäologen am See Genezareth. Doch diesen ersten Versuchen war noch kein langfristiger Erfolg beschieden, denn die Eiszeit nahm noch einmal Fahrt auf. Gut 10 000 Jahre später stimmten endlich die klimatischen Bedingungen, und zwischen Südostanatolien, Nordsyrien und den westlichen Teilen von Irak und Iran lösten sich Jäger und Sammler allmählich von den Traditionen ihrer Vorfahren. Nach drei weiteren Jahrtausenden brachten Nachkommen dieser Pioniere eine entwickelte Landwirtschaft nach Europa ...

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2018

Kennen Sie schon …

31/2019

Spektrum - Die Woche – 31/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel, Hagelfliegern und dem bewussten Leben.

Die Gattung Homo - Zeitgenossen des modernen Menschen

Spektrum Kompakt – Die Gattung Homo - Zeitgenossen des modernen Menschen

Noch vor zehn Jahren schien die Lage geklärt, die Gattung Homo erforscht. Doch immer deutlicher zeigt sich: Während des Großteils seiner Existenz hatte der moderne Mensch gleich eine ganze Handvoll Nachbarn.

20/2019

Spektrum - Die Woche – 20/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Mondraketen, der Dunklen Materie und Küken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Bramanti, B. et al: Genetic Discontinuity Between Local Hunter-Gatherers and Central Europe’s First Farmers. In: Science 326, S. 137–140, 2009

Broushaki, F. et al.: Early Neolithic Genomes from the Eastern Fertile Crescent. In: Science 353, S. 499–503, 2016

Hofmanová, Z. et al.: Early Farmers from across Europe Directly Descended from Neolithic Aegeans. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 113, S. 6886–6891, 2016

Shennan, St.: The First Farmers of Europe. An Evolutionary Perspective. Cambridge University Press 2018