Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nachrichten: Einzelgängerische Exoplaneten sind seltener als gedacht

Im Jahr 2011 ließen Beobachtungen und Berechnungen Astronomen die Stirn runzeln: Japanische Forscher hatten Mikrolinsen-Ereignisse ausgewertet, bei denen die Gravita­tion eines sonst nicht sichtbaren Objekts im All das Licht eines weit entfernten Hintergrundsterns ähnlich wie eine Linse für kurze Zeit messbar verstärkt. Dabei waren sie auf eine unerklärlich hohe Zahl von bisher unbekannten planetengroßen Himmelskörpern als Auslöser gestoßen, die offenbar nicht um einen Stern kreisen, sondern frei durch das Weltall treiben ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature, doi:10.1038/nature.2017.21445, 2017