Direkt zum Inhalt

Planetologie: Eis auf Merkur

Die NASA-Raumsonde "Messenger" hat Eisablagerungen fotografiert, die sich in Kratern der Nordpolregion des Planeten Merkur befinden. Das Eis scheint relativ jung zu sein, berichten die Forscher um die Physikerin Nancy Chabot von der Johns Hopkins University (Maryland, USA).

"Messenger" umkreist den Merkur seit 2011. Seit 2012 bildet sie die Oberfläche des Planeten mit einer Weitwinkelkamera ab. Die Polregionen weisen zahlreiche Krater auf, in denen ewiger Schatten herrscht. Dort kann Wassereis überdauern. Es verrät seine Anwesenheit, indem es das schwache Streulicht reflektiert, das von den umgebenden Kraterwällen kommt. Chabot und ihren Kollegen ist es gelungen, aus den Bilddaten der Raumsonde dieses schwache Reflexionssignal herauszufiltern.

Demnach sind die vereisten Flächen nicht glatt, sondern weisen zahlreiche Einschlagspuren auf. Offenbar überzieht das Eis die darunter liegenden Krater, da es den Aufprall eines Fremdkörpers nicht überstehen würde – es muss also jünger sein als diese. Entweder gelangte das Eis erst vor relativ kurzer Zeit auf den Planeten oder es wird durch einen noch unbekannten Mechanismus laufend erneuert.

Schon vor rund zwei Jahrzehnten wiesen erdgebundene Radarbeobachtungen auf ungewöhnliche Ablagerungen im Schatten der polnahen Merkurkrater hin. Die Annahme, dass es sich bei ihnen um Wassereis handeln könnte, darf nun als bestätigt gelten.

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – 11/2021

Die Sonne so scharf wie nie - Asteroid hautnah: Mission DESTINY+ zu Besuch bei Phaethon - Ferne Explosion: Ein Gammablitz gibt Rätsel auf - Himmlischer Herbst: Unser Rundgang mit den Highlights der Saison - Sternwarte La Plata.

Spektrum - Die Woche – 53/2020

Ein neues Coronavirus ging um die Welt, SpaceX schickte erstmals Menschen ins All und Forscher überwinterten am Nordpol: Wir blicken zurück auf ein außergewöhnliches Wissenschaftsjahr.

Spektrum Geschichte – Jäger im Eis

Seit der Steinzeit besiedelten Menschen unwirtliche Gegenden und schreckten selbst vor eisigen Gefilden nicht zurück. In Sibirien und Norwegen haben sich Archäologen auf die Spuren dieser Menschen begeben,denn die Erderwärmung lässt Europas Eisflächen schmelzen und legt uralte Artefakte frei.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!