Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Planetenforschung: Eis in der Gluthölle

Die Raumsonde Messenger hat Wassereis auf Merkur gefunden – wahrscheinlich ein Relikt von Kometen- und Asteroideneinschlägen, das im ewigen Schatten einiger Krater überdauerte.
Messenger über Merkur

Wer sich auf die Suche nach Eis im Sonnensystem begibt, würde wohl kaum zuerst auf Merkur nachsehen. Während die Erde rund 150 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt ist, beträgt der Abstand des sonnennächsten Planeten nur zwischen 46 und 70 Millionen Kilometer; die Temperaturen an seiner Oberfläche erreichen daher bis zu 430 Grad Celsius.

Doch während die Rotationsachse der Erde gegen ihre Bahnebene um 23,5 Grad geneigt ist, sind es bei Merkur weniger als 0,1 Grad. Deshalb gibt es an seinen Polen tiefe Krater, in die nie ein Sonnenstrahl fällt – in ihnen herrscht ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wie Erwachsene am besten Fremdsprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich? Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Friert heißes Wasser schneller als kaltes?

Spektrum - Die Woche – »Wir können uns aktiv verändern – ein Leben lang«

Persönliches Wachstum ist in jedem Lebensabschnitt und bis ins hohe Alter möglich – man muss nur wollen, sagt die Psychologin Eva Asselmann im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Die Menschheit greift wieder nach dem Mond.

Spektrum - Die Woche – Quantencomputer – Von wegen überlegen!

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!