Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

ADHS: "Eltern neigen dazu, die Ernährung überzubewerten"

Es kursieren zahlreiche Theorien darüber, wie verschiedene Nahrungsbestandteile die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern beeinflussen. Doch was davon stimmt wirklich? Der Psychologe Manfred Döpfner vom Universitäts­klinikum Köln erklärt, warum die Ernährung eine kleinere Rolle spielt als häufig vermutet
Manfred Döpfner

Herr Professor Döpfner, kann eine "falsche" Ernährung Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen verursachen?
Vor zwei Jahren ergab eine in der Zeitschrift "The Lancet" veröffentlichte Untersuchung, dass Lebensmittelzusätze ADHS-Symptome ver­stärken können. Britische Forscher hatten Kindern über sechs Wochen hinweg in einem Fruchtsaft künstliche Farbstoffe sowie das Konservierungsmittel Natriumbenzoat verabreicht, und zwar ungefähr in der Menge, die auch in einer Tüte Süßigkeiten enthalten ist. Daraufhin waren die Kinder der Testgruppe laut Angaben von Eltern und Lehrern hyperaktiver als eine Vergleichsgruppe, die dasselbe Getränk ohne Zusatz zu sich genommen hatte. Noch dazu schnitten ältere Kinder in einem Aufmerksamkeitstest schlechter ab.
Wie lässt sich im Einzelfall feststellen, ob die Ernährung tatsächlich eine Rolle spielt?
Man testet das mit Hilfe einer so genannten Eliminationsdiät, also indem man das Essen für einen gewissen Zeitraum auf ganz wenige Lebensmittel beschränkt ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Gesund essen

Wer sich gesund ernähren will, steht vor einem Berg an guten Ratschlägen. Doch nicht alle davon lassen sich wissenschaftlich begründen, und manche Tipps sind inzwischen auch widerlegt.

Spektrum Gesundheit – Drogen – so mächtig wirkt Cannabis

Cannabis zum Genuss soll bald legal sein - doch kann es das wirklich geben, das gute, saubere Gras? Und hat Cholesterin seinen schlechten Ruf tatsächlich verdient? Mehr lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. (€)

Spektrum Kompakt – Gesund leben - Empfehlungen auf dem Prüfstand

Einen Apfel pro Tag, 10 000 Schritte, acht Stunden Schlaf: Es gibt viele Empfehlungen für ein gesundes Leben. Doch wie sicher ist die Datenlage dazu? Was davon sind nur immer wieder überlieferte Mythen? Ein kritischer Blick auf beliebte Ratschläge.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp

Döpfner, M. et al.: Wackel­peter und Trotzkopf. Beltz, Weinheim, 4. überarbeitete Auflage 2011
Selbsthilfeprogramm für Eltern von Kindern mit ADHS-Symptomen – mit Elternleitfaden und Onlinematerialien