Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Standpunkt: Empathie statt Mitleid

Kann man Menschen mit Behinderung wertschätzen, ohne sie zu bedauern? Der französische Kinoerfolg "Ziemlich beste Freunde" zeigt, wie das gelingt.
Ziemlich beste FreundeLaden...

Ein junger Mann sitzt am Steuer eines Sportwagens und schlängelt sich zwischen den anderen Autos auf der Straße hindurch. Nach kurzer Verfolgungsjagd stoppt ihn die Polizei. Der dunkelhäutige Fahrer protestiert, er bringe doch nur den Beifahrer in die Notaufnahme – einen Querschnittsgelähmten, der bedrohlich sabbert und keucht. Die Polizisten entschuldigen sich und eskortieren die beiden bis vor die Klinik. Als sie davonfahren, brechen die beiden Freunde in Gelächter aus und geben wieder Gas, vor den Augen der zwei herbeieilenden Pfleger.
Ganz schön durchtrieben, oder? Nicht ganz, denn der Beifahrer ist tatsächlich querschnittsgelähmt. Im Lauf des Films lernen wir die Geschichte dieser ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem Tetraplegiker und dem rebellischen Farbigen kennen. Das Publikum ist von beiden gleichermaßen hingerissen und hat viel zu lachen. Dem Kinofilm "Ziemlich beste Freunde" gelingt jedoch ein weiteres Kunststück: Er fordert uns auf, unseren Blick auf Menschen mit Behinderung und unser Verhalten ihnen gegenüber zu hinterfragen.
Der Querschnittsgelähmte heißt Philippe, und er ist reich, sehr reich ...

Juli/August 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2012

Kennen Sie schon …

Dossier 3/2019

Gehirn&Geist – Dossier 3/2019: Mit viel Gefühl

Psychologen erforschen, wie wir zu einem erfüllten Leben finden - Lust und Liebe: Was passiert auf dem Weg zum Höhepunkt? • Sei mutig! So überwinden Sie die Angst vor dem Risiko • Gemeinschaft: Emotionen verstehen, Verbundenheit aufbauen

Erfolg und Niederlage

Spektrum Kompakt – Erfolg und Niederlage

Zwischen begeistertem Jubel und tiefer Niedergeschlagenheit liegt oft nicht viel - im Sport beispielsweise nur die entscheidende Sekunde oder ein knapper Zentimeter. Wie gehen wir mit diesen starken Gefühlen um? Wie spornen wir uns an, und was hilft uns, Enttäuschungen zu verarbeiten?

28/2018

Spektrum - Die Woche – 28/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Neid, dem Sommer und Vitaminpillen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!