Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

1683 Wien: Ende einer Bedrohung

Immer wieder formen einzelne Ereignisse die Geschichte. Mal dauern sie einige Wochen, mal einen Tag oder nur einen einzigen Moment. Dem polni­schen König Jan Sobieski genügten am 12. September 1683 wenige Stunden, um die Welt zu verändern.
In diesen Stunden schlug er mit einer katholischen Streitmacht die Türken vor Wien. Die 250-jährige osmanische Expansion nach Westeuropa war damit ein für alle Mal gestoppt. Der mächtige Sultan in Istanbul wurde zum kranken Mann am Bosporus. Und er sollte sich nicht mehr erholen.

Diesem Tag waren – nach einem fast zwanzig Jahre zuvor geschlossenen Frieden zwischen den beiden Mächten – zwei Monate Belagerung vorangegangen, die sowohl den 15000 Wiener Verteidigern als auch der osmanischen Seite einiges abverlangt hatten. Seit dem 15. Juli lagerte das gewaltige, etwa 200000 Mann starke türkische Heer vor den Mauern der Stadt. Immer wieder waren die muslimischen Soldaten unter dem Oberbefehl des Großwesirs Kara Mustafa Pascha knapp davor gewesen, den »Goldenen Apfel«, wie sie die Stadt nannten, zu pflücken. Und immer wieder gelang es den Wienern unter dem Kommandanten Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg die heftigen Attacken abzuwehren. Diesseits wie jenseits der Mauern breiteten sich in diesen Wochen Seuchen aus, auf beiden Seiten ging die Nahrung zur Neige – und mit ihr auch die Kampfkraft.
01/08

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 01/08

Kennen Sie schon …

46/2018

Spektrum - Die Woche – 46/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Waldbränden, Maßeinheiten und Walen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!