Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Molekularbiologie: Energiemolekül mit Doppelleben

Viele wissen, dass Adenosintriphosphat (ATP) in Zellen als universeller Energieträger dient. Weniger bekannt ist seine Funktion als Signalüberträger. Letztere ermöglicht vielfältige neue Ansätze zur Therapie verschiedenster Krankheiten.
Ausschnitt ATP-Molekül
Ein kleines Molekül namens Adenosintriphosphat (ATP) dient Zellen als Treibstoff. Es liefert die nötige Energie für all die biochemischen Reaktionen, dank derer Organismen funktionieren und die somit Leben erst ermöglichen. Entsprechend stellt es das wohl am häufigsten produzierte und verbrauchte Molekül im menschlichen Körper dar.

ATP erfüllt jedoch auch eine weniger bekannte, aber ebenso wichtige Funktion: Als Signalmolekül hilft es Zellen und Geweben im ganzen Körper, miteinander zu kommunizieren. Der universelle biologische Energieträger führt also ein Doppelleben als vielfältig nutzbarer Informationsübermittler ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Im Jahr der Jahrhundertdürre

Mächtige Flüsse werden zu Rinnsalen, allerorts verdorrt das Grün: In Mitteleuropa gab es dieses Jahr erneut zu viel Sonne und viel zu wenig Regen. Kein Wunder also, dass die Zahl der Klimageräte in Privathaushalten steigt. Doch das droht den Klimawandel weiter anzuheizen.

Spektrum - Die Woche – Eine zweite Zeitdimension

Forscher haben mit einem Quantenprozessor eine neue Materiephase erzeugt, die eine zusätzliche Zeitdimension besitzt. Womöglich werden Qubits damit weniger fehleranfällig.

Spektrum Gesundheit – Akupunktur – Wann können Nadeln helfen?

Wenn nichts mehr hilft gegen die Schmerzen, soll Akupunktur es richten. Doch was ist bisher über die Wirksamkeit der feinen Nadeln bekannt? Und gibt es sie überhaupt, die richtige Haltung für einen gesunden Rücken? Mehr lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. (€)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!