Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Enkel von Archaeopteryx



Ein kürzlich entdecktes Fossil aus der chinesischen Provinz Liaoning stammt von dem bislang zweitältesten bekannten "Urvogel". Sapeornis chaoyangensis lebte vor etwa 135 Millionen Jahren – nur rund 15 Millionen Jahre nach Archaeopteryx. Bei der genauen Untersuchung des Fossils fanden Zhonghe Zhou und Fucheng Zhang von der chinesischen Akademie der Wissenschaften eine Reihe vogeltypischer Merkmale. So sind die Hinterbeine relativ kurz, während die sehr langen Vorderextremitäten verschmolzene Mittelhandknochen und einen deltaförmigen Knochenkamm auf dem Oberarmknochen aufweisen, an dem offenbar die Flugmuskulatur ansetzte. Am interessantesten ist die Entdeckung eines "Pygostyls": des zu einem einheitlichen Knochenstück verwachsenen letzten Schwanzwirbels der Vögel, an dem die Steuermuskeln des Schwanzes ansetzen und einen stabilen und gewandten Flug gewährleisten. Archaeopteryx fehlte dieser Stabilisator noch. Das zu vermutende gute fliegerische Können von Sapeornis zeigt, dass die Evolution der Vögel zu Beginn der Kreidezeit schon überraschend weit fortgeschritten war. Bisherige Fossilien hatten eine spätere Entwicklung dieser Tiergruppe nahe gelegt.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 1 / 2002, Seite 27
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
1 / 2002

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 1 / 2002

Kennen Sie schon …

Dinosaurier - Neues aus einem Land vor unserer Zeit

Spektrum Kompakt – Dinosaurier - Neues aus einem Land vor unserer Zeit

Zu Besuch bei Familie T. rex, auf der Suche nach der ersten Feder und unterwegs mit verkannten Giganten: Wagen wir eine Reise in die Urzeit.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!