Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ökologie: Entfesselte Erreger

Der Klimawandel beschleunigt die Ausbreitung bestimmter Krankheiten – und erschwert es ­erheblich, Epidemien vorherzusehen.
Schafe bei tierärztlicher UntersuchungLaden...

Die Farm erstreckt sich entlang einer unbefestigten Straße, die sich durch Südafrikas zentrale Ebenen schlängelt. Hier, wo unter dem unermesslichen Himmel alles klein erscheint, treffe ich den Farmer Kobus Steenkamp. Er berichtet mir von einem Erlebnis, das er im Jahr 2010 hatte, kurz nachdem die Regenzeit vorbei war. Eines Morgens stellte er fest, dass etwas Schreckliches mit seinen Schafen geschehen war. »Ihre Hinterteile waren blutig«, erinnert er sich, »alle Muttertiere hatten ihre Föten verloren.« Es war der Albtraum eines jeden Viehzüchters: Unter den Tieren war das Rift-Tal-Fieber
(Rift Valley Fever, RVF) ausgebrochen – eine Virusinfektion, die von Stechmücken übertragen wird, bei Nutz- und Wildtieren Fehlgeburten verursacht und zudem auf den Menschen übertragbar ist. Binnen weniger Tage, nachdem Steenkamps Schafe erkrankt waren, hatten sich auch dutzende Menschen im Umkreis der Farm infiziert. Die meisten litten »nur« unter grippeähnlichen Symptomen, aber bei einigen entwickelte sich ein schweres hämorrhagisches Fieber ähnlich dem Ebolafieber.

Schon bald stellte sich heraus, dass die ganze Region betroffen war. Da die Überlebensrate bei infizierten Tieren nur etwa zehn Prozent beträgt und nahezu alle betroffenen Muttertiere eine Fehlgeburt erleiden, häuften sich auf den Weiden die aufgedunsenen Kadaver, bis das staatliche Veterinäramt sie einsammeln ließ, um sie zu verbrennen. Als es endlich gelang, den Ausbruch wieder unter Kontrolle zu bringen, waren fast 9000 Tiere und 25 Menschen gestorben. Die Viehwirtschaft des Landes lag am Boden, da Nachbarländer wie Simbabwe und Namibia die Einfuhr südafrikanischen Fleischs verboten hatten ...

Kennen Sie schon …

30/2021

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Natürliche Archive

Spektrum Kompakt – Natürliche Archive

Um einen Blick in die Zukunft zu werfen, helfen Daten aus der Vergangenheit. Dafür nutzen Forschende verschiedene natürliche Archive, von Eisbohrkernen bis hin zu Paläo-DNA. Ebenso vielfältig sind auch die Analysemethoden.

29/2021

Spektrum - Die Woche – 29/2021

Die verheerende Flutkatastrophe wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Doch wie ist das Rekordhochwasser überhaupt zu Stande gekommen? Und können sich Überflutungen künftig verhindern lassen? Das erfahren Sie in dieser Woche.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Allen, T. et al.: Global Hotspots and Correlates of Emerging Zoonotic Diseases. In: Nature Communications 8, 1124, 2017

Linthicum, K. J. et al.: Rift Valley Fever: An Emerging Mosquito­Borne Disease. In: Annual Review of Entomology 61, S. 395–415, 2016

Wang, H., Horton, R.: Tackling Climate Change: The Greatest Opportunity for Global Health. In: Lancet 386, S. 1798–1799, 2015