Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Nobelpreis für Physiologie oder Medizin: Entfesselte Immunzellen gegen Krebs

Gegen Krebserkrankungen halfen lange Zeit nur Bestrahlung, Chemotherapie und Chirurgie. Der Nobelpreis 2018 geht an zwei Krebsforscher, die mitgeholfen haben, eine weitere Waffe gegen Tumoren zu schärfen: das menschliche Immunsystem.
Medizin-Nobelpreisträger 2018

James P. Allison von der University of Texas und Tasuku Honjo von der Universität Kyoto haben Rezeptormoleküle erforscht, die auf der Oberfläche von Immunzellen sitzen und diese in vielen Fällen davon abhalten, Krebszellen anzugreifen. Das hat einer Klasse neuer Wirkstoffe den Weg geebnet, den so genannten
Immun-Checkpoint-Inhibitoren.

Die Idee, Krebs vom körpereigenen Abwehrsystem bekämpfen zu lassen, ist jahrzehntealt. Schon im 19. Jahrhundert beobachteten Ärzte, dass Krebspatienten in seltenen Fällen wieder gesundeten, wenn sie eine Infek­tion mit Krankheitserregern erlitten hatten. Doch alle Versuche, eine Immunreaktion künstlich zu erzeugen – etwa durch gezieltes Infizieren oder durch Impfen –, blieben erfolglos oder deutlich hinter den Erwartungen zurück. Das grundsätzliche Problem schien zu sein, dass die Abwehrzellen den Krebs mit angezogener Handbremse zu bekämpfen schienen, egal wie sehr man sich bemühte, sie zu aktivieren …

Dezember 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2018

Kennen Sie schon …

40/2018

Spektrum - Die Woche – 40/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen und der Kernfusion.

30/2018

Spektrum - Die Woche – 30/2018

CRISPR/Cas - Eingriff ins menschliche Genom

Spektrum Kompakt – CRISPR/Cas - Eingriff ins menschliche Genom

Die Genschere CRISPR/Cas wird mittlerweile an Menschen erprobt – zur Behandlung von Krebs, HIV und auch Erbkrankheiten. Bringt sie bald auch Supermenschen und Designerbabys?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!