Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Radikalismus : Wege aus der Rekrutierungsfalle

Wie können Jugendliche ihren Realitätssinn so weit verlieren, dass sie ihr Leben für eine fanatische Bewegung riskieren? Und vor allem: Wie gewinnt man sie wieder zurück?
Abu Dawud Laden...

Mériams Ehemann ist aus Frankreich nach Syrien in den Dschihad gezogen und hat die gemeinsame Tochter mitgenommen. Wir schreiben das Jahr 2013. Die ratlose junge Frau erhält Nachrichten per SMS, in denen ihr Mann erklärt, dass er mit dem Kind sterben möchte, als Märtyrer.

Sie wendet sich an unser Entrekrutierungsteam am "Zentrum für die Prävention von Sektenbewegungen im Zusammenhang mit dem Islam" in Paris. Schnell wird klar: Die Lage ist kritisch. Jetzt müssen wir umsichtig handeln. Die Frau darf ihrem Expartner nicht mit sachlichen Argumenten gegenübertreten oder seine Ideologie in Frage stellen. Sie muss Erinnerungen wecken. Mit ihm über den Tag sprechen, an dem sie sich kennen gelernt haben, über die Geburt der Tochter, über die Orte, die sie gemeinsam besucht haben.

Zehn Monate lang kommt keine Reaktion. Bis er dann auf einmal antwortet. Dass er sich erinnert. Daran, wie sie ausgegangen sind, wie sie als verliebtes Paar in einem Restaurant waren, dass sie einen Moment des Friedens erlebt haben. Er hat also noch Erinnerungen; er kann noch Gefühle empfinden.

Der Fall illustriert eine grundlegende Regel für die Entrekrutierung von Menschen, die sich einer fanati­schen Bewegung angeschlossen haben: Die Vernunft hat keinen Platz mehr, man muss zunächst die Emo­tionen ansprechen. Leichter gesagt als getan. Denn als Mériam die ermutigenden Zeilen ihres früheren Partners las, hatte sie nur noch einen Wunsch: ihm zu sagen, dass er nun wohl endlich begriffen habe, wie idiotisch sein Vorhaben sei, und dass er so schnell wie möglich nach Hause kommen solle. Wir konnten sie davon abbringen. Ein einziger Satz in diese Richtung hätte die Arbeit von Monaten zunichtemachen können. ...

3/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2016

Kennen Sie schon …

Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Spektrum Kompakt – Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Eine kritische Bemerkung, und der Shitstorm ist gesichert. Ein anderes Aussehen, eine andere Meinung, ein anderer Lebensstil: Sofort greifen Kritiker an, und das häufig ungehemmt. Hass ist ein gefährliches und zerstörerisches Gefühl. Wie geht man selbst, wie geht eine Gesellschaft damit um?

18/2019

Spektrum - Die Woche – 18/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Truppenübungsplätzen, Profilern und Seuchen.

Europa - Der schwierige Weg zur Gemeinschaft

Spektrum Kompakt – Europa - Der schwierige Weg zur Gemeinschaft

Unser Verständnis von Europa zwischen Grenzen und Gemeinschaft ist aktuell wieder groß in Diskussion. Dabei ist die lange Geschichte dieses Kontinents schon immer geprägt vom Spannungsfeld zwischen Konflikt und Kooperation.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!