Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Entwicklung

Wenn das Denken erwacht

Ist das Gehirn von Neugeborenen ein unbeschriebenes Blatt? Erstmals überhaupt untersuchten Forscher wache Babys im Hirnscanner - und fanden erstaunliche Ähnlichkeiten zum ­Denkorgan von Erwachsenen.
Die Neurowissenschaftlerin Rebecca Saxe liebkost ihr Baby, während ein ­Kernspintomograf die Hirnaktivierung  der beiden aufzeichnet.

Arthur war gerade einmal einen Monat alt, als er zum ersten Mal einen Kernspintomografen von innen sah. Seine Mutter, Rebecca Saxe, begleitete ihn in die Röhre. Sie kuschelte ihr Gesicht dicht neben seines, damit der Säugling sich geborgen fühlte, während der starke Magnet des Geräts alles um sie herum zum Dröhnen brachte. Doch der Kleine zeigte sich völlig unbeeindruckt und schlief ein.

Die meisten Eltern fragen sich hin und wieder, was wohl gerade im Kopf ihres Babys vorgeht. Aber Saxe verfügt als Kognitionswissenschaftlerin am Massachusetts Institute of Technology über Mittel und Wege, dies tatsächlich herauszufinden. Schon in den Jahren vor ­ihrer Schwangerschaft hatte sie mit Kollegen an einer Methode gearbeitet, welche die Hirnaktivität von Säuglingen abbildet. Mit Arthurs Geburt im September 2013 war nun die Zeit für den Praxistest gekommen.

Eine der größten Herausforderungen der funktio­nellen Magnetresonanztomografie (fMRT): Der Proband muss wie zur Anfangszeit der Fotografie lange stillhalten, damit das Bild nicht verwackelt. Kein Problem für Erwachsene, doch wache Babys sind nahezu ständig in Bewegung – da hilft auch keine Überzeugungsarbeit. Deshalb beschränkten sich die we­nigen bisherigen fMRT-Studien mit Babys meist darauf, den Kleinen Geräusche vorzuspielen, während sie schliefen.

Saxe wollte aber herausfinden, wie Säuglinge die Welt erleben, wenn sie wach sind …

10/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2017

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

Familie Teil 3

Gehirn&Geist – Familie Teil 3: Erwachsen werden

Smartphones & Co: Schaden Handys der Psyche? • Prüfungen: Wie die mentale Vorbereitung glückt • Eltern im Stress: Die Warnzeichen des Burnout

Dossier 4/2017

Gehirn&Geist – Dossier 4/2017: Lernen und Gedächtnis

Besser lernen: Die fünf effektivsten Strategien • Persönlichkeit: Wie Erinnerungen uns prägen • Amnesie: Blackout im Gehirn

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Deen, B. et al.: Organization of High-Level Visual Cortex in Human Infants. In: Nature Communications 8, 10.1038/ncomms13995, 2016

Golarai, G. et al.: Autism and the Development of Face Processing. In: Clinical Neuroscience Research 6, S. 145-160, 2006

Kanwisher, N.: Functional Specificity in the Human Brain: A Window into the Functional Architecture of the Mind. In: PNAS 107, S. 11163-11170, 2010