Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Extrem massereiche Schwarze Löcher und ihre Galaxien

Die Massemonster in den Zentren der Galaxien verschlingen in ihren aktiven Phasen Materie aus der sie umgebenden Akkretionsscheibe. Dabei werden mitunter Materieströme hervorgerufen, deren Einfluss auf das in der Galaxie vorhandene Gas die zukünftige Entwicklung des gesamten Systems maßgeblich prägt.
Galaxie mit Sternströmen

Nach aktuellem Wissensstand gehen Forscher davon aus, dass sich in den Zentren nahezu jeder Galaxie ein Schwarzes Loch mit der Masse von Millionen oder sogar Milliarden Sonnen befindet. Trotz ihrer enormen Masse ist der Einfluss dieser Gebilde auf einen typischen Radius von bis zu zehn Parsec, rund 30 Lichtjahren, beschränkt. Daher haben selbst diese massereichen Objekte keine signifikante Bedeutung für die jeweiligen Galaxien,in denen sie sich befinden. Dies kann sich aber ändern, sobald die Schwarzen Löcher Materie mit einer jährlichen Rate von einigen Sonnenmassen akkretieren (ansammeln). Astrophysikerinnen und Astrophysiker sprechen dann von aktiven Schwarzen Löchern, welche die grundlegende Komponente eines aktiven galaktischen Kerns (englisch: active galactic nucleus, AGN) bilden.

Auf Grund physikalischer, zum Teil noch ungeklärter Prozesse, fällt nicht die gesamte Materie in die Singularität. Vielmehr kann ein beachtlicher Teil in Form von Materieströmen bis weit in die Galaxie hinaus transportiert werden. Dies beeinflusst ganz wesentlich die Sternentstehungsrate im gesamten galaktischen System (siehe »Galaxie mit Sternströmen«). Auch wenn prinzipiell eine positive Einwirkung in Form von einer gesteigerten Sternentstehungsrate möglich ist, gehen Forscher wegen der Wucht dieser Prozesse oftmals vom Gegenteil aus. Sie erachten diese Vorgänge nämlich als eine Möglichkeit, die Sternentstehung innerhalb einer Galaxie zum rliegen zu bringen.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – 10/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über die neue Vermessung des Weltalls, die Fragen zur kosmische Expansion klären könnte. Außerdem im Heft: Biodiversität - Artenvielfalt, Mumien aus dem Salzbergwerk, Proteinfaltung - Durchbruch dank künstlicher Intelligenz.

Sterne und Weltraum – 9/2021

Jagd auf Nebel: Neuer Katalog von Amateuren - Mehr als Fiktion: Warp-Antrieb und negative Energie - Sonnensystem: Neue Erkenntnisse, wie alles begann - Helle Supernova: Sternexplosion folgte auf doppelte Detonation - Kometenjahr 2020: Nicht nur NEOWISE überraschte

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2021: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!