Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Missbrauch in der Therapie: "Er wirkte wie ein gütiger alter Herr"

Sexuelle Beziehungen zwischen Psychotherapeuten und ihren Patienten sind verboten. Dennoch gibt es jedes Jahr allein in Deutschland mehrere Hundert solcher Fälle, schätzen Experten. Selten handelt es sich um einmalige Übergriffe - manche Betroffene brauchen Jahre, bis sie sich von ihrem Therapeuten lossagen.
Perfider Machtmissbrauch

Ina Wegener wollte ihre Ehe retten. Sie und ihr Mann stritten oft, auch sexuell stimmte das Miteinander nicht mehr. Die Schuld an der Situation suchte die Mittdreißigerin vor allem bei sich selbst und begab sich deshalb bei einem Psychotherapeuten in Behandlung. Heute, viele Jahre später, liegt ihr Leben in Trümmern. Ihr Psychotherapeut hat es zerstört.
Er hatte leichtes Spiel. Ina war von Kindes­beinen an daran gewöhnt, andere über ihr Leben bestimmen zu lassen. Von Verwandten wurde sie regelmäßig geschlagen. Sie fand sich mit der ­Rolle des Opfers ab: sich ducken, stillhalten, nicht rebellieren. Diese Haltung und die sexuellen Probleme in der Ehe waren die Schwächen, die der Therapeut auszunutzen wusste. Getarnt als Teil der Therapie forschte er zunächst eindringlich nach ihren sexuellen Vor­lieben. Er begann einen Briefwechsel mit der Patien­tin, in denen es um Geschlechtsverkehr zwischen ihm und ihr ging – eine therapeutische Übung, wie er behauptete. Wegener machte mit, hoffte, es würde ihre Eheprobleme lösen. Doch immer wieder beschlich sie das Gefühl, eine Therapie dürfe so nicht sein.
Eines Tages fragte der Psychotherapeut sie, ob sie jetzt nicht die gemeinsamen Fantasien aus­leben wollten ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – »Wir können uns aktiv verändern – ein Leben lang«

Persönliches Wachstum ist in jedem Lebensabschnitt und bis ins hohe Alter möglich – man muss nur wollen, sagt die Psychologin Eva Asselmann im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Die Menschheit greift wieder nach dem Mond.

Gehirn&Geist – Neuroplastizität: Das wandelbare Gehirn

Selbstheilung: Reparatur aus eigener Kraft • Depression: Eine Folge fehlender Flexibilität • Sport: Darum fördert er das Denkvermögen

Gehirn&Geist – Unsere dunkle Seite

In »Unsere dunkle Seite« erklärt »Gehirn&Geist«, warum wir alle ein wenig narzisstisch und machthungrig sind. Außerdem im Heft: Hirntod: Was geschieht, wenn ein Mensch stirbt; Paradoxien: Aus Denkfallen lernen; Gendern: Streit um Sternchen & Co.; Neue Kolumne Fakt und Fiktion.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos

Literaturtipp

Becker-Fischer, M., Fischer, G.: Sexuelle Übergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie. Orientierungshilfen für Therapeut und Klientin. Asanger, Kröning, 2., ­vollständig überarbeitete Auflage 2008
Das Buch schildert Hintergründe, Präventionsmaßnahmen und Hilfen für Betroffene.


Quellen

Kaczmarek, S. et al.: Wenn Psychotherapie schadet ... Systematik von Beschwerden über psychothera­peutische Behandlung. In: Psychotherapeut 57, S. 402-409, 2012

Sonntag, U. et al.: Sexuelle Übergriffe in Therapie und Beratung - Erwartungen von Therapeutinnen und Therapeuten an Fachverbände. In: Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 31/1, S. 119-126, 1999