Direkt zum Inhalt

Astronomie: Erbe vergangener Nachbarn



Kugelsternhaufen enthalten Zehntausende bis Milliarden Sterne auf engstem Raum. Vor 12 bis 16 Milliarden Jahren entstanden, können sie sich nicht mehr verjüngen, da ihnen ein interstellares Gas als Rohstoff für neue Sterne fehlt. Massereiche Objekte, die ihren Lebenszyklus rasch durchlaufen, sind längst als Supernovae explodiert. Und so bestehen die Haufen heute vorwiegend aus kleinen, langlebigen Individuen, die sich in ähnlichen Entwicklungsstadien befinden. Deshalb sollten sie sich auch in ihrer chemischen Zusammensetzung gleichen. Doch dem widersprechen jetzt Daten von dem 14000 Lichtjahre entfernten Sternhaufen NGC6752. Forscher um Raffaele Gratton am Osservatorio Astronomico di Padova (Italien) untersuchten ihn mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile. Sie fanden, dass die Gehalte der leichteren Elemente Sauerstoff, Natrium, Magnesium und Aluminium überraschend stark schwankten. Ihrer Ansicht nach kann die Ursache nicht in den Stern-individuen selbst liegen. Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass massereiche Sterne, die schon früh explodierten, mit ihren Explosionswolken die sich langsamer entwickelnden kleinen Sterne oder gar Sternkeime kontaminiert haben. (Astronomy & Astrophysics, Bd. 369, S. 87)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 5 / 2001, Seite 26
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – Kugelsternhaufen

Kugelsternhaufen: Tipps für Sommernächte - Gaia sieht James Webb: Weltraumteleskop fotografiert Nachbarn - Ein Jahr auf Mars: Bilanz zum Rover Perseverance - Explodierte Kuh: Superhelle Supernova strahlt noch heute

Spektrum - Die Woche – Männlichkeit im Wandel

Einerseits profitieren Männer von traditionellen Geschlechterrollen, andererseits fördern diese psychische Probleme bei ihnen. Wie sich die Männlichkeit verändert, besprechen wir in dieser Ausgabe. Weitere Themen sind die Rechenkünste der Neandertaler und rettendes Vulkangestein.

Spektrum - Die Woche – Infektionen bei Geimpften sicher verhindern

Trotz steigender Impfquote erlebt Europa eine Deltawelle. Wie können Infektionen bei Geimpften künftig sicher verhindert werden? Außerdem lesen sie in dieser Ausgabe über knuffige Alpakas und das Testosteronlimit im Sport.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!