Direkt zum Inhalt

ASTRONOMIE: Erdähnliche Planeten mit zwergenhaftem Mutterstern

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Forscher gleich drei Planeten entdeckt, die ähnlich groß wie die Erde sind und möglicherweise lebensfreundliche Bedingungen bieten. Alle drei kreisen um den Stern Trappist-1, einen vergleichsweise kühlen Roten Zwerg. Der Himmelskörper besitzt nur 12 Prozent des Durchmessers der Sonne, 8&ngsp;Prozent ihrer Masse und 0,05 Prozent ihrer Leuchtkraft. Seine planetaren Begleiter umlaufen ihn jedoch auf extrem engen Bahnen und erwärmen sich deshalb ähnlich stark wie die Erde.

Das Team um Michaël Gillon von der Université de Liège (Belgien) beobachtete den Stern mit Hilfe des Teleskops Trappist in Chile. Dabei fiel auf, dass die Helligkeit des Himmelskörpers regelmäßig schwankt. Der Grund sind drei Planeten, die den Stern umkreisen, dabei aus irdischer Perspektive immer wieder vor ihm vorüberziehen und ihn verdunkeln.

Nachfolgende Beobachtungen mit größeren Teleskopen ergaben, dass die Planeten ähnlich groß sind wie die Erde. Von innen nach außen benötigen sie lediglich eineinhalb, zweieinhalb beziehungsweise rund 18 Tage, um den Stern zu umkreisen. Sie sind 20- bis 100-mal näher an ihrem Zentralgestirn als die Erde an der Sonne. Die inneren beiden Planeten erhalten eine zwei- bis viermal so hohe Strahlungsmenge wie die Erde, der äußere wohl deutlich weniger. Alle drei könnten sich innerhalb der habitablen Zone um den Stern bewegen, in der die dauerhafte Existenz von flüssigem Wasser möglich ist.

Etwa drei Viertel aller Sterne sind Rote Zwerge. Planetensysteme um solche Objekte erscheinen besonders interessant. Denn erstens sind sie potenziell viel langlebiger als unseres. Zweitens macht die geringe Leuchtkraft ihres Zentralsterns es vergleichsweise leicht, die Atmosphären der Planeten zu untersuchen, weil diese nicht so stark überstrahlt werden.

Juli 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2016

Kennen Sie schon …

August 2019

Sterne und Weltraum – August 2019

Mondgestein: Reisen irdische Minerale zum Mond? – Neues zur Kollision: Der Tanz von Milchstraße und Andromedagalaxie – Mond-Apps – Feuerkugel

Exoplaneten - Wie die fernen Begleiter entstehen

Spektrum Kompakt – Exoplaneten - Wie die fernen Begleiter entstehen

Sind wir allein im Universum? Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Bisher ist unsere Suche nach Außerirdischen erfolglos geblieben - doch ferne Exoplaneten könnten sich als Oase des Lebens herausstellen. Begleiten Sie uns auf eine Reise in die habitablen Zonen fremder Sonnensysteme.

April 2017

Sterne und Weltraum – April 2017

Die Planeten von TRAPPIST-1: Wie ähnlich sind sie unserer Erde? Außerdem: Das Finale der Cassini-Mission, Alpha Centauri und Panoramafotografie

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Gillon, M. et al.: Temperate Earth-Sized Planets Transiting a Nearby Ultracool Dwarf Star. In: Nature 533, S. 221 – 224, 2016