Direkt zum Inhalt

Geowissenschaft: Erdmagnetfeld wird nicht überall schwächer

Das Magnetfeld der Erde schwächt sich insgesamt ab – aber nicht überall gleichmäßig. Der stärkste Rückgang ist über der westlichen Hemisphäre zu verzeichnen, während die magnetische Flussdichte über dem südlichen Indischen Ozean sogar zunimmt. Zugleich verlagert sich der im Norden liegende Pol des Erdmagnetfelds in Richtung Sibirien.

Forscher leiten diese Ergebnisse aus Messdaten der europäischen Satellitenmission "Swarm" ab. Die drei baugleichen Satelliten starteten im November des vergangenen Jahres ins All und umkreisen die Erde seither in mehreren hundert Kilometer Höhe. Dort erfassen sie Stärke, Ausrichtung und zeitliche Veränderungen des Erdmagnetfelds. Die Mission ist auf eine Dauer von vier Jahren ausgelegt.

Das Erdmagnetfeld schützt unseren Planeten vor kosmischer Strahlung und geladenen Teilchen. Es hat in der Vergangenheit wiederholt seine Richtung umgekehrt. Die letzte derartige Umpolung ereignete sich vor etwa 800 000 Jahren und die nächste steht möglicherweise kurz bevor – in geologischen Zeiträumen gemessen. Das beobachtete Schwinden des Erdmagnetfelds könnte damit zusammenhängen.

August 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2014

Kennen Sie schon …

03/2019

Spektrum - Die Woche – 03/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns DDT, Antibiotika und Wölfen.

42/2018

Spektrum - Die Woche – 42/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Tierwanderungen, Merkur und dem dunklen Universum.

Neutronensterne - Bizarre Schwergewichte im All

Spektrum Kompakt – Neutronensterne - Bizarre Schwergewichte im All

Von Pulsaren, die in regelmäßigen Abständen Strahlenbündel ins All schießen, bis zu Magnetaren, die von unvorstellbar starken Magnetfelder umgeben sind: Neutronensterne werfen noch viele Fragen für Astrophysiker auf.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!