Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Erfahrungsbericht: Hirn unter Strom

Zur Behandlung seiner Parkinson- Erkrankung hat sich unser Autor Christian Jung einen Hirnschritt­macher einsetzen lassen. Hier beschreibt er die Operation und ihre Folgen.
THS-OP

Es sind die ersten Stunden am Morgen des 7. Juni 2018. Eigentlich sollte ich mich erholen, aber ich liege wach und denke an die anstrengende Operation, die vor mir liegt. In ein paar Stunden wird mir ein Ärzteteam den Schädel aufbohren, um an meinem Hirn zu operieren. Den insgesamt siebeneinhalb Stunden langen Eingriff werde ich wach und bei vollem Bewusstsein erleben. Ziel ist es, meine Parkinson-Erkrankung durch regelmäßige Stromimpulse im Gehirn zu lindern. Eine solche tiefe Hirnstimulation (THS) gilt als äußerst komplexer, aber inzwischen gut etablierter Eingriff.

Um 7.30 Uhr geht es los. Der Blasenkatheter wird gelegt – schließlich werde ich einige Stunden lang keine Toilette benutzen können – meine Haare werden geschoren, und dann passen die beiden Neurochirurgen rings um den Kopf den Navigationsrahmen an: ein Metallbogen mit eingravierter Messskala, der sich wie das Modell einer Satellitenbahn über meine Nase und Wangen wölbt und direkt im Schädelknochen festgeschraubt wird. Die eine Seite des Kopfs übernimmt Privatdozent Kajetan von Eckardstein, auf der anderen Seite agiert Professorin Dorothee Mielke.

Bevor ich in den OP geschoben werde, müssen letzte Aufnahmen vom Inneren meines Kopfs gemacht werden. Mit meiner neuen »Krone« geht es in den Computertomografen (CT). Anhand dieser aktuellen Bilder ...

1/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2019

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

Musik - Klangvoller Genuss und Therapie

Spektrum Kompakt – Musik - Klangvoller Genuss und Therapie

Musik ist weit mehr als nur klangvoller Genuss: Sie hält Körper und Gehirn auf Trab und ist ein fester Bestandteil vieler Therapieansätze.

Dossier 2/2014

Gehirn&Geist – Dossier 2/2014: Was heilt das Gehirn?

Alzheimer: Früherkennung per Hirnscan • Parkinson: Hoffnungsträger Stammzellen • Multiple Sklerose: Neue Medikamente gegen die Lähmung

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!