Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Astroszene: Von Planetarischen Nebeln und Bertolt Brecht in der Astronomie

Der 13. Praktische astronomische Samstag (PaS) am 15. Oktober 2016 in der Grafschaft Bentheim stand ganz im Zeichen des neu eröffneten Planetariums der Sternwarte Neuenhaus und bot eine Vielzahl informativer Vorträge.
Vorträge für Einsteiger bis zum Alten Hasen prägten den 13. Praktischen astronomischen Samstag (PaS) in der Sternwarte und dem Planetarium Neuenhaus. Laden...

Bereits zum 13. Mal lud der Astronomische Verein der Grafschaft Bent­heim e. V. zum Praktischen astronomischen Samstag (PaS) in die Sternwarte und das Planetarium Neuenhaus ein. Für die Gäste ergab sich die Möglichkeit, das erst wenige Wochen zuvor eröffnete Fulldome-Planetarium mit einer Fünf-Meter-Kuppel zu besuchen. Wie langwierig, schwer und emotional der Weg bis zum Tag der offenen Tür dieser neuen Einrichtung war, diesem Thema widmete sich der Eröffnungsvortrag. Die Vortragspausen am Nachmittag wurden ausgiebig genutzt, um sich einen Eindruck von den technischen und optischen Möglichkeiten des neuen Planetariums zu verschaffen.

Mit einer Kaskade von Fragen ging es weiter: Kann Astronomie wieder in den Schulfächerkanon der alten Bundesländer integriert werden? Welche Chancen haben Volkssternwarten und Planetarien, sich in der Bildungslandschaft einzubringen? Wie können Bertolt Brecht und Literaturwissenschaft eine Schnittmenge zur Astro­nomie finden? Spannend und verblüffend! Der Vortrag dokumentierte auch, wie unterschiedlich junge Menschen vom Kindergarten und Grundschule über weiterführende Schulen bis hin zur gymnasialen Oberstufe an Astronomie und Universität herangeführt werden.

April 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum April 2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!